Ihre Spende an unseren Verein ist steuerlich absetzbar - Danke
MAS Header

Aktuelle News

Hier finden Sie alle News in chronologischer Reihenfolge: Je neuer der Artikel desto weiter steht dieser oben gereit.

 

 

29.07.2020

MAS Alzheimerhilfe ist auf Instagram!

Folgen Sie uns auf Instagram und klicken sich durch unsere große MAS-Welt. Wir geben Ihnen ein wenig Einblick in unsere Arbeit und halten Sie up-to-date. Als MAS-Follower können Sie uns auch kontaktieren und uns Ihre Meinung, Wünsche, Anliegen senden.

Wir sehen uns auf Instagram! MAS_Alzheimerhilfe.

Bitte weitersagen und abonnieren.

 

 

 

 

 

 

28.07.2020

Es tut sich was bei der MAS

Der Sommerurlaub steht vor der Tür, aber im Hintergrund laufen bereits alle Vorbereitungen für den Herbst. Und dem nicht genug arbeiten wir eifrigst an einem Zukunftsprozess 2025.

Was braucht die MAS für die Zukunft? Wo können wir unsere Angebote verbessern? Damit wir auch die Weichen für ein gutes Angebot für betroffene Familien richtig stellen. Ganz aktuell gibt es:  neue Kurse für MAS DemenztrainerInnen. Ende September startet Ischl, dann in der ersten Oktoberwoche St.Pölten. Bitte noch schnell anmelden (06132/21410).

Und es gibt auch neue Trainingsgruppen, einen Schwerpunkt in Richtung frühzeitige Erkennung und vor allem das Team um Michaela Bichler startet mit einem speziellen Programm für Alten- und Pflegeheime sowie Krankenhäuser. Bleibt dran!

 

 

 

 

 

 

25.06.2020

Weitere MAS DemenztrainerInnen ausgebildet

Bei DL6, Kurs Deutschlandsberg, stand noch die Abschlussprüfung an. Christine Adler und Katharina Muhr, beide MAS Alzheimerhilfe, überreichten die Zertifizierungen vor Ort. Die MAS Alzheimerhilfe gratuliert herzlich!

Unter Beachtung der vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen gab es anschließend auch einen festlichen Abschluss mit Sekt und Brötchen.

 

 

 

 

Fotos: ©Sozialverein Deutschlandsberg

 

 

 

 

17.06.2020

Fa. Bachinger (Molln) unterstützt DSS Micheldorf

Die Fa. Bachinger aus Molln hat der DSS Micheldorf 60 Stk Face Shields kostenlos zur Verfügung gestellt, die bei den Trainings zum Einsatz kommen! Die Demenzservicestelle Micheldorf/Kirchdorf der MAS Alzheimerhilfe bedankt sich recht herzlich. 
Die Fa. Bachinger fertigt für Altenheime, Pflegeheime, Hauskrankenpflege und Non-Profit-Organisation aktuell kostenlose Face Shields. „Mit diesen möchten wir unseren Beitrag dazu leisten, dass deren Personal besser geschützt ist und die Grundversorgung in unserer Region aufrechterhalten können“, sagt die Firmenchefin.
Am Bild ist stellvertretend für das Micheldorfer Trainerinnen-Team Kornelia Geiblinger mit einem Face Shield zu sehen. 

Service-Link: http://www.bachinger.eu/

 

 

 

 

 

 

 

30.05.2020

Gruppentrainings starten wieder mit 2. Juni
Für Sicherheit ist gesorgt

„Die MAS Alzheimerhilfe braucht Masken für die Trainings bzw. Beratungen, wenn der Normalbetrieb wieder gestartet und die Demenzservicestellen wieder geöffnet haben“, dachte sich Hertha Lindbichler, MAS Demenztrainerin der MAS Alzheimerhilfe und startete mit der Eigenproduktion von Mund-Nasenmasken. „Die ersten Exemplare sind fertig“, sagt Lindbichler und konnte sofort einige ihrer MAS Demenztrainerinnnen-Kolleginnen motivieren, mitzumachen.

Wenn nun mit 2. Juni die Gruppentrainings in den MAS Demenzservicestellen wieder starten, ist man gut vorbereitet, um alle Sicherheitsauflagen zu erfüllen!

 

 

 

 

Hinweis: Auf den Bildern sehen sie Monika Herzog und Herta Lindbichler.

 

 

 

 

28.05.2020

Neues Buch: Ländliche Versorgung von Personen mit Demenz

Original: Remote and Rural Dementia Care: Policy, Research and Practice (Englisch) 1. Auflage
von Anthea Innes (Editor), Debra Morgan (Editor), Jane Farmer (Editor)
und Gastbeitrag von Univ.-Prof.in Dr.in Stefanie Auer, wissenschaftliche Leiterin der MAS Alzheimerhilfe und Demenzforscherin an der Donau-Universität Krems
Am 7. Juni erscheint ein neues Buch (in englischer Sprache) über die ländliche Versorgung von Personen mit Demenz. Dies ist der erste umfassende Überblick über Demenzforschung, -politik und -praxis in abgelegenen und ländlichen Gebieten. Auf der Grundlage von Fallstudien aus dem Vereinigten Königreich, Australien, Europa und Nordamerika werden die besonderen Bedürfnisse von Erkrankten und Betreuern in abgelegenen Gebieten dargelegt und Bereiche für zukünftige Forschung und Verbesserungen der Demenzdienste identifiziert. Die wissenschaftliche Leiterin der MAS Alzheimerhilfe, Univ.-Prof.in Dr.in Stefanie Auer stellt in einem Gastbeitrag das Erfolgsmodell der MAS Demenzservicestellen in Oberösterreich vor.
ISBN-13: 978-1447344957
ISBN-10: 1447344952

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.05.2020

Nachwuchs-Wissenschaftspreis der ÖGPH an Alexander Braun
Forschungsdaten der MAS Alzheimerhilfe als Grundlage für Erfolgsprojekt

Alexander Braun vom Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsökonomie wurde am 13. Mai 2020 mit dem 3. Platz des Nachwuchspreises der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) ausgezeichnet. Studienergebnisse zeigen, dass der Schweregrad der Demenz ein wichtiger Kostenfaktor darstellt und dass ein Großteil der Kosten von den Angehörigen getragen wird.
Derzeit leben weltweit 50 Millionen Menschen mit Demenz - die WHO schätzt, dass sich diese Zahl bis 2050 verdreifacht. Damit zusammenhängend steigen die Kosten für diese Erkrankung rasant an. Nicht nur Menschen mit Demenz, sondern auch deren Angehörige stehen dabei vor gravierenden sozialen und finanziellen Herausforderungen.
Dieser Problemstellung nahmen sich ForscherInnen des Zentrums für evidenzbasierte Gesundheitsökonomie und des Zentrums für Demenzforschung der Donau-Universität Krems im Rahmen einer Datenanalyse an. Für die Analyse wurden Langzeitdaten der Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe verwendet. Die Ergebnisse präsentierte der Gesundheitsökonom Dr. Alexander Braun, MSc MA bei der heurigen Frühjahrstagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH).

Schweregrad der Demenz wirkt sich auf Kosten aus
Die Autoren der Analyse (Leitung Dr. Stefanie Auer, Dr. Margit Höfler, Univ. Prof. Dr. Gottfried Haber und Alexander Braun) konnten zeigen, dass der Schweregrad der demenziellen Erkrankung ein wichtiger Kostenfaktor ist und die Kostenentwicklung von der Verschlechterung der Demenz beeinflusst wird. Gleichzeitig verdeutlichen die Ergebnisse auch, dass 75 Prozent der Kosten daraus resultieren, das Angehörige die Arbeit leisten. Würde diese Pflege-Arbeit von professionellen PflegerInnen geleistet, wären die Kosten um ein Vielfaches höher.
Dieses Ergebnis ist von hoher gesellschaftlicher und volkswirtschaftlicher Relevanz, da es sich zum Großteil um verdeckte Kosten handle. Diese werden, im Gegensatz zur formellen Pflege, zum großen Teil von den pflegenden Angehörigen gedeckt und volkswirtschaftlich kaum erfasst.
"Ich freue mich sehr über diesen Preis, da dieser die Wichtigkeit und Brisanz des Themas Demenz unterstreicht. Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen mit einer Demenzerkrankung bereits früh auf Unterstützung im Alltag angewiesen sind. Oft wird diese Pflege von der Familie übernommen und das zum großen Teil unbezahlt", so der Gesundheitsökonom Alexander Braun.

Verschlechterung der Demenz entgegensteuern
"Die Ergebnisse verdeutlichen wie wichtig die Unterstützung von pflegenden Angehörigen und die Entwicklung sozialer Begleitprogramme ist. Diese sollten auch in Zukunft weiter ausgebaut werden. Zusätzlich müssen wir uns darauf fokussieren der Verschlechterung der Demenz entgegenzusteuern, indem man zum Beispiel evidenzbasierte Präventionsprogramme fördert", so die Leiterin der Studie Dr. Stefanie Auer.

Nachwuchspreis ÖGPH
Mit diesen Ergebnissen und der Relevanz des Themas konnte Alexander Braun die Jury überzeugen und wurde mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Der ÖGPH-Nachwuchspreis (Early Career Researchers Award) wurde 2020 erstmals und in Folge jährlich, vom Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Jahrestagung ausgelobt. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der ÖGPH-Jahrestagung 2020 am 13. Mai.

 

 

 

26.05.2020

Ab 2. Juni starten wieder die Gruppentrainings in den MAS Demenzservicestellen!

Ab 2. Juni starten wieder die Gruppentrainings in den MAS Demenzservicestellen

Die MAS Alzheimerhilfe freut sich Ihnen mitteilen zu dürfen, dass ab 2. Juni in den Demenzservicestellen

wieder Gruppentrainings (stadiengerecht) für Menschen mit Demenz angeboten werden.
Hinweis: MAS DemenztrainerInnen begleiten und fördern individuell und flexibel in Gruppen- oder Einzeltraining.

 

 

 

 

 

 

22.05.2020

MAS Alzheimerhilfe sucht Geschäftsleitung

Bei der MAS Alzheimerhilfe gelangt der Job der Geschäftsleitung zur Ausschreibung.

Nähere Informationen entnehmen Sie dem Anhang.

 

 


Bewerbung bitte bis spätestens 8. Juni.2020 (Datum Post-/Mail-/Onlineeingang) an
Dr. Gerlinde Stöbich, Karl Renner Str. 7, 4040 Linz,
www.bvmberatung.net, E-Mail gerlinde.stoebich@bvmberatung.net

 

 

 

 

15.05.2020

S.O.S.! MAS Alzheimerhilfe sucht Zivildiener

Ab September 2020 für Bad Ischl

Zivildienstleistende verstärken immer wieder das Team der MAS Alzheimerhilfe in Bad Ischl. Von der Tätigkeit im Office, bis hin zur Unterstützung beim Alzheimerurlaub für Paare haben sie vielfältigsten Arbeitseinsatz. Sie lernen eine Hilfsorganisation aus den unterschiedlichsten Bereichen (Marketing, Fundraising, Presse, Office, Wissenschaft, Aus-Weiterbildung) intensiv kennen. Damit sammeln sie wertvolle Erfahrungen für Ihre weitere berufliche Laufbahn. Gleichzeitig erleichtert die Mitarbeit und die Mithilfe des Zivildieners die Aufgaben der MAS Alzheimerhilfe im Einsatz für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen. Es wäre das erste Jahr ohne Unterstützung der Arbeit für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen durch einen Zivildiener.
Bei Interesse nehmen Sie Kontakt auf mit der MAS Alzheimerhilfe, alzheimerhilfe@mas.or.at; Tel. 06132/21410.

 

 

 

 

05.05.2020

Heute ist ein guter Tag zu Geben

Utl.: Die MAS Alzheimerhilfe hilft demenzbetroffenen Familien im Alltag und nimmt am „Giving Tuesday“ teil

Die MAS Alzheimerhilfe versucht die Hilfe für betroffene Familien aufrecht zu erhalten. Trotzdem die Krise die Demenz-Organisation voll trifft. Es gibt keine Trainings, keine Aus- und Weiterbildungen und keine Alzheimerurlaube, sprich: Keine Einnahmen.

Deshalb braucht die MAS Alzheimerhilfe Sie. Jetzt. Damit auch in Zukunft die Unterstützung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige weiter gesichert ist.

!!Bitte helfen Sie hier!!

Daher nimmt die MAS Alzheimerhilfe am „Giving Tuesday“ teil. Gemeinnützige Organisationen sind durch die Corona-Pandemie enorm unter Druck und die Fortsetzung lebensrettender Hilfsprojekte ungewiss. Aus diesem Grund wurde der internationale Aktionstag #GivingTuesdayNOW ins Leben gerufen, der in dieser schwierigen Zeit zu Großzügigkeit aufruft und für mehr gesellschaftliches und unternehmerisches Engagement zugunsten von Gemeinden und NPOs mobilisieren soll. 

 

Sei auch du dabei, wenn am 5. Mai 2020 die ganze Welt ein Zeichen setzt und Gutes tut. Setze dein Zeichen für die MAS Alzheimerhilfe. Bitte. Danke!

 

 

 



28.04.2020

Sicher in Verbindung bleiben

Utl.: MAS Alzheimerhilfe hält digital Kontakt auch in Corona-Zeiten
Die MAS Alzheimerhilfe hat anlässlich der Corona-Krise die Notfall-Initiative „Wir sind für Sie da“ für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen gestartet, um mit betroffenen Familien in Kontakt zu bleiben und sie ein wenig durch diese schwierigen Zeiten zu leiten (www.alzheimerhilfe.at).
Jetzt gibt es zusätzlich mit Unalone – unter strengsten Sicherheitsbedingungen - neue digitale Lösungen, um mit den betroffenen Familien in Verbindung zu bleiben.

MAS Alzheimerhilfe: Digitale Vernetzung mit hohem Sicherheitsanspruch
Aktuell sind auch die Digital-Angebote der MAS Alzheimerhilfe so weit, dass mit ersten Kurseinheiten und den Angehörigentreffen wieder gestartet wurde. „Kontakt halten und neue Kommunikationsmöglichkeiten zu schaffen ist das eine. Es darf aber niemals auf die Sicherheit der sensiblen, oft heiklen Klientendaten vergessen werden. Mit der Corona-Krise entstehen in der Not jetzt vielerorts Online-Lösungen, die diese sichere Umgebung außer Acht lassen“, sagt Edith Span, Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe und berichtet von den hohen Sicherheitsvorgaben und Ansprüchen der Organisation bei der Suche nach digitalen Lösungen. „Mit Unalone hat die MAS Alzheimerhilfe einen Partner gefunden, der die Möglichkeit bietet, digital Kontakt zu halten und zugleich höchste Standards für die Datensicherheit hat“, betont Span und verweist zudem auf die inhaltliche Kompetenz der Plattformbetreiber für spezielle Gesundheitsthemen. Hinter unalone stehen Menschen, die selbst mit chronischen Krankheiten leben, die eine diagnostizierte Krankheit überwunden oder an der Seite Angehöriger gegen eine Krankheit gekämpft haben. „Unalone ist die Plattform, die wir uns damals selber gewünscht hätten“, so Andrea Rinderknecht-Hofmann und Andreas Kreimaier, Betreiber der Plattform Unalone über ihre Grundmotivation.

„Da fühle ich mich nicht so alleine.“
„Das wichtigste Kriterium der Praktikabilität und Sinnhaftigkeit solch digitaler Lösungen, sind ja die NutzerInnen“, erklärt Span mit Hinweis auf die Besonderheit der Biografie der betroffenen Familien, die oft wenig bis kaum mit Computern arbeiten. „Langsam heranführen, die Scheu nehmen und die Möglichkeiten zeigen“, beschreibt die Demenzexpertin die didaktische Arbeit im Vorfeld. „Diese neuen technischen Kommunikationslösungen werden sicherlich weiter eine Bereicherung sein- auch nach der Coronazeit“, sieht Span diese Alternative und die daraus resultierenden Einsatzmöglichkeiten. Die Expertin beschreibt die ersten positiven Rückmeldungen, speziell von NutzerInnen, die bisher kaum Zugang zur Technik hatten. „Ich bin glücklich und stolz, dass ich das geschafft habe“ oder „Da fühle ich mich nicht so alleine“, ist die vielleicht schönste Rückmeldung für ein Programm mit dem Namen: UNALONE (nicht alleine). „Die betroffenen Familien brauchen uns mehr denn je. Daher gilt es neue Wege zu gehen, um konkrete Hilfestellung anbieten zu können und um gemeinsam durch diese schwierige Zeit zu kommen“, freut sich die MAS Geschäftsführerin über die sichere, praktische Lösung im Sinne der Menschen mit Demenz und deren Angehörigen und die Zusammenarbeit mit Unalone.

 

10.04.2020

Coronavirus: Wer wirklich darunter leidet?

Utl.: Der Alltag von demenzbetroffenen Familien
Für Familien mit Menschen mit Demenz ist diese akute Notsituation eine besonders schwierige und vielleicht sogar explosive Zeit. Sie sind eingesperrt in den eigenen vier Wänden, ohne Entlastung und oft überfordert. Deshalb hat die MAS Alzheimerhilfe die Notfall-Initiative „Wir sind für Sie da“ gestartet:
Trainings müssen derzeit ausbleiben!
Unsere Lösung: Die ExpertInnen der MAS Alzheimerhilfe bleiben weiter telefonisch  und per E-Mail/Post in Kontakt mit den betroffenen Familien.
Explosive Zeit in den eigenen vier Wänden!
Unsere Lösung: MAS Informationstipps zur Krisenbewältigung und Kommunikation geben konkrete Hilfestellung.
Kostenlos zum Herunterladen auf der Website oder bestellen unter alzheimerhilfe@mas.or.at, bzw. direkt bei den Demenzservicestellen

Fehlender sozialer Austausch!
Unsere Lösung: Tägliche MAS Tages-Tipp (Beschäftigungsübungen, Ermutigungen,…) bzw. auf Facebook.

Wie lange können wir diese Unterstützung noch leisten? Auch die Ressourcen der MAS Alzheimerhilfe werden knapp. Denn die Krise trifft auch die Demenz-Organisation voll. Es gibt keine Trainings, keine Aus- und Weiterbildungen und keine Alzheimerurlaube, sprich: Keine Einnahmen. Die MAS Alzheimerhilfe ist jetzt selbst auch auf Hilfe angewiesen. Es braucht Ihre Hilfe, damit auch in Zukunft die Unterstützung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige weiter gesichert ist.

Jetzt spenden - Jetzt spenden - Jetzt spenden


 

 

 

08.04.2020

Ostern einmal anders; Tipps der MAS Alzheimerhilfe für Familien mit Menschen mit Demenz

Corona lässt uns Ostern heuer auf Distanz feiern. Aber auch wenn die Feierlichkeiten anders ausfallen als die Jahre zuvor, ist es ein wichtiges Fest für Familien mit Menschen mit Demenz, indem Rituale gemeinsam gepflegt werden, die das Langzeitgedächtnis der Betroffenen aktivieren und positive Gefühle auslösen. Die MAS Alzheimerhilfe hat für diese heraufordernde Zeit Tipps ausgearbeitet, die Ihnen gemeinsam eine gute Zeit bringen sollen.

Hierzu gibt es kostenlose Informationsblätter unter alzheimerhilfe@mas.or.at zu bestellen oder auf der Website zum herunterladen. Zudem wird täglich auf www.alzheimerhilfe.at bzw. der MAS Website ein Tipp für eine Beschäftigungsübung bereitgestellt. „Die Situation für betroffene Familien ist extrem herausfordernd und für Menschen mit Demenz oft unverständlich. Daher ist es wichtig, dass Sie ruhig und gefasst bleiben, denn dann bleibt auch Ihr/e Angehörige/r mit größerer Wahrscheinlichkeit gelassener. Versuchen Sie trotz dieser Umstände eine gute Zeit miteinander zu haben“, sagt Edith Span, Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe und verweist noch einmal auf das MAS Angebot, das eine kleine Entlastung für die Familien bieten soll.

 


07.04.2020

Netzwerk DEMENZ OÖ ist gestartet

Das „Demenznetzwerk OÖ“ ist mit Jahresbeginn 2020 gestartet . In diesem arbeiten die Trägerorganisationen MAS Alzheimerhilfe, Stadt Wels und Volkshilfe sowie die Auftraggebervertreter von Land OÖ und der ÖGK gemeinsam an der erfolgreichen Umsetzung und an der Weiterentwicklung des Modells flächendeckende Versorgung für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen. 11 Demenzservicestellen sind nun konkrete Anlaufstellen in allen Fragen zu Demenz/Alzheimer:

MAS Alzheimerhilfe (7): Bad Ischl, Braunau, Gmunden, Linz Nord/Urfahr, Micheldorf, Rohrbach, Ried/I.

Volkshilfe (3): Linz Süd, Steyr, Schwertberg

Wels  (1): Stadt Wels

Durch die Umsetzung trägerübergreifender Qualitätsstandards bei den IVD-Leistungsangeboten wird die Basis dafür gelegt, dass die Trägerorganisationen ihre Leistungen optimal aufeinander abstimmen. Weiters wird durch die regelmäßige Vernetzung (Treffen, Workshops…) ein Forum geschaffen, indem wertvolle Erfahrungen aller Trägerorganisationen zur Innovation des Versorgungsmodells beitragen.  Hier ein Foto vom Netzwerktreffen mit Stefanie Auer, Julia Wimmer-Elias und Karin Laschalt von der MAS Alzheimerhilfe.

 


 

 

31.03.2020

INTENSIVE ZEITEN

Liebe Unterstützer, liebe Unterstützerinnen, liebe Spenderinnen, liebe Spender!
Die Corona Pandemie fordert uns alle. Gerade für Familien mit Menschen mit Demenz ist es eine spezielle Herausforderung.
Gleichzeitig macht die Krise vor der MAS Alzheimerhilfe nicht Halt. Keine Trainings, keine Ausbildungen, keine Alzheimerurlaube – sprich: keine Einnahmen. Die Folge: Kurzarbeit in der gesamten Organisation und schon auch existenzbedrohliche Ängste.
Trotzdem wollen wir mit den betroffenen Familien in Verbindung bleiben. Unsere MAS ExpertInnen bleiben telefonisch in Verbindung.
Und wir haben spezielle Informationsblätter herausgebracht.
Wir versorgen Sie täglich mit speziellen MAS Tipps, die Sie gut durch diese schwierige Zeit bringen sollen.
All diese Initiativen finden Sie in diesem Newsletter. Wir bleiben für Sie da!




 

 

27.03.2020

MAS Alzheimerhilfe Aufruf zur Unterstützung

Die Corona-Krise fordert alle. Auch die MAS Alzheimerhilfe als Organisation.

Unsere Einnahmen aus den MAS Ressourcentrainings, Ausbildungen sowie dem Alzheimerurlaub sind weggebrochen.

Trotzdem wollen wir den Menschen weiter helfen und weiter mit Ihnen in Kontakt bleiben. Weil Sie uns wichtig sind!

Daher bitten wir Sie, uns zu unterstützen, damit wir diese Hilfe weiter gewährleisten können.

Dankeschön!


Hier können Sie uns unterstützen




 

 

 

26.03.2020

MAS Notfalls-Initiative - Gemeinsam durch die Krise - Tägliche Tipps

Täglich gibt es einen Tipp des Tages. Wir wollen Ihnen damit zur Seite stehen, Ihnen Mut machen und Sie ein wenig durch die Krise leiten.

Tipps, Übungen, Ideen wie Sie gemeinsam eine gute Zeit haben können.

Bleiben Sie daheim. Bleiben Sie gesund.

Hier geht es zu den Tipps












24.03.2020

MAS Notfalls-Initiative

Ihre Gesundheit ist uns wichtig – einfach Online Spenden 

In Ausnahmezeiten (wie aktuell Coronakrise oder andere Katastrophen), in denen man auf engem Raum für längere, unbestimmte Zeit zusammen sein muss, braucht es qualitative Unterstützung und Hilfe, um diese Situation gut bewältigen zu können und Konflikte erst gar nicht aufkommen zu lassen. Und es braucht einen Plan. Daher hat die MAS Alzheimerhilfe eine Notfalls-Initiative für Menschen mit Demenz gestartet. Zum einen telefonieren die Expertinnen von sich aus regelmäßig mit den betroffenen Familien und bieten so unmittelbare Hilfestellung, nehmen Ängste, spenden Trost und Empathie. Zusätzlich wurden MAS Tipps (Nr. 15: MAS Tipps für Krisensituationen und MAS Tipps für Kommunikation) gestaltet, die alle gemeinsam durch die schwere Zeit leiten sollen. Die MAS Tipps erhalten Sie direkt bei den MAS Demenzservicestellen oder kostenlos hier herunterladen.

Bitte unterstützen Sie uns, dass wir diese Brücke zu den betroffenen Familien schlagen und leisten können. Helfen Sie gleich jetzt rasch und unkompliziert mit Ihrer Online Spende. Danke!

 

 

 

 

16.03.2020

Info für MAS DemenztrainerInnen-Kurse:

 

Aktuell abgesagt, aber bitte trotzdem voranmelden für kommende Kurse

Aufgrund der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation mussten wir alle Module der MAS DemenztrainerInnen Ausbildung  in den Monaten März und April absagen. Die Module werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Auch der Start der Kurse in Linz, St. Pölten 1 und wahrscheinlich auch Velden wird  dadurch voraussichtlich verschoben werden müssen.

Wichtiger Hinweis:

Wir bitten Sie aber trotzdem sich schon jetzt für die kommenden Kurse anzumelden. Dies ermöglicht uns eine längerfristige Planung und es ist zu befürchten, dass bei geringerer Vorlaufzeit die Kurse sehr schnell ausgebucht sein werden.







12.03.2020

Wichtige Information zu Covid19 / Coronavirus

WICHTIGER HINWEIS DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG, ÖGK UND LAND OÖ
Der Schutz der älteren Bevölkerung hat oberste Priorität.
Die rapide Ausbreitung des Corona Virus hat tiefgreifende Auswirkungen auf das öffentliche Leben und somit auch – und gerade – auf die IVD-Angebote in den Demenzservicestellen, die zu einem Großteil von Personen höherer Risikogruppen in Anspruch genommen werden.
Folgende Vorgehensweisen gelten ab sofort:

  1. Aussetzung der Trainings-Gruppen
  2. Aussetzung von Angehörigen-Angeboten
  3. Aussetzung von Veranstaltungen

Wichtig:
Wir bitten Sie um Verständnis, dass bis auf Widerruf die Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe für Parteienverkehr geschlossen sind. Wir bitten Sie für Informationen alle Informationskanäle der MAS Alzheimerhilfe zu nutzen (Website, Facebook und Telefon). Unsere breite Auswahl für Angebote für Angehörige und Betroffene finden Sie auf dieser Website. Wir können Ihnen speziell unsere MAS Tipps und Bücher empfehlen. Auch auf minimed.at/demenzundich finden Sie viel konkrete Hilfestellung. 

Bitte scheuen Sie nicht, sich bei Fragen per E-Mail oder Telefon direkt an die MAS Demenzservicestellen zu wenden. Wir bitten Sie aber um Verständnis, dass es aufgrund der vielen Anfragen zu Verzögerungen kommen kann.

 

 

 

26.02.2020

Zivildiener gesucht!!!
Engagement bei der MAS Alzheimerhilfe
ab 1. September 2020

Zivildienstleistende verstärken immer wieder das Team der MAS Alzheimerhilfe. Von der Tätigkeit im Office, bis hin zur Unterstützung beim „Alzheimerurlaub für Paare“ haben sie vielfältigsten Arbeitseinsatz. Sie lernen eine Hilfsorganisation aus den unterschiedlichsten Bereichen (Marketing, Fundraising, Presse, Office, Wissenschaft, Aus-Weiterbildung) intensiv kennen. Damit sammeln sie wertvolle Erfahrungen für Ihre weitere berufliche Laufbahn. Andererseits erleichtern die Mitarbeit und die Mithilfe des Zivildieners die Aufgaben der MAS Alzheimerhilfe.
Im Zivildienstantrag können Wünsche bezüglich der Dienstleistungssparte, in der Zivildienst geleistet werden möchte, angegeben werden. Diese werden bei der Zuteilung vom Bundesministerium für Inneres so weit wie möglich berücksichtigt.

 

 

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit der MAS Alzheimerhilfe auf: alzheimerhilfe@mas.or.at; Tel. 06132/21410-0.
Weiterführende Infos:http://www.bmi.gv.at/cms/zivildienst/aktuelles/

13.01.2020

Kärnten: Werde MAS DemenztrainerIn!



Demenz-Infoveranstaltung zur MAS DemenztrainerInnen-Ausbildung am 16. März 2020, um 15.30 Uhr, MaVida Park Velden Dueler Straße 6, 9220 Velden am Wörthersee

Es referieren: Frau Katharina Muhr, MA (MAS Alzheimerakademie)
und Frau Birgit Marolt (MAS Demenztrainerin MaVida Park)

Anmeldung unter
+43 (0) 4242 40 484 oder
office@curatum.at

 

HIER GEHTS ZUR AUSSCHREIBUNG / PLAKAT

 

 

06.01.2020

Denk an dich! Zeit für Alzheimerurlaub

(Bad Ischl, 6. Jänner 2019) Im zehntägigen Therapie-und Förderaufenthalt in der Kaiserstadt Bad Ischl, in der wohltuenden Hotelatmosphäre eines Viersternehotels, wird der Partner entlastet und die Betroffenen nach ihren vorhandenen Fähigkeiten beschäftigt und gefördert. Ein speziell ausgebildetes Team, bestehend aus MAS DemenztrainerInnen, PflegerInnen, PsychologInnen und SozialarbeiterInnen, steht für Betroffene und Angehörige zur Verfügung. Das Rundum-Paket umfasst Wohlfühl-, Freizeit-und Unterhaltungsangebote sowie Informationen über die Krankheit und Beschäftigungsmöglichkeiten für Zuhause. Den Alzheimerurlaub für Paare zeichnen eine über 20-jährige Erfahrung sowie die Bestätigung durch die TÜV-Zertifizierung aus. Das entscheidende Kriterium ist aber die Zufriedenheit der Gäste. Bestätigungen wie die von Frau Margareta Vogler, selbst Angehörige, sind es, die zeigen, dass diese Urlaubsform, die Bedürfnisse der betroffenen Familien trifft. „Durch die MAS Alzheimerhilfe haben wir jetzt eine Form, Urlaub zu machen, die für uns beide toll ist. Ich habe Auszeit. Mein Mann ist gut betreut und das ist mittlerweile auch wichtig in unserem Alltag.“ Für den Februar-Termin, 23.2. – 6.3., gibt es noch Restplätze.

Information und Anmeldung unter alzheimerhilfe@mas.or.at; Tel. 06132/2410-0.

 

 

01.01.2020

Der Jahresbericht 2019 ist da!

Nicht zuletzt dank Ihrer Spenden und Unterstützung konnten wir 2019 für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen viel erreichen und umsetzen. Wir hoffen weiter auf Ihre Treue, denn ohne Ihre Hilfe ist unsere Arbeit, mehr Lebensqualität den betroffenen Familien zu geben, schwer zu leisten. 2019 gab es viele bewegende Momente und schöne Initiativen von denen wir Ihnen hier berichten möchten. Lesen Sie rein in den MAS Jahresbericht 2019 und erhalten ein wenig Einblick in unsere Arbeit für betroffene Familien.  


Download hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gehts zu den News aus 2019 (Newsarchiv)

 

 



Linie Punktiert MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl

Helfen Sie
uns helfen!
VR MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl Oberösterreich
Ihre Mitgliedschaft zeugt von Solidarität und bringt Hilfe! Alzheimer kann jederzeit jeden von uns treffen. Die betroffenen Angehörigen sind mit der Betreuung und Begleitung teilweise vollkommen überfordert und alleingelassen.
» weiterlesen
Linie Punktiert MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl
Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Klicke auf den Link um weitere Informationen zur Datenschutzerklärung bzw. Cookie-Richtlinien zu erhalten.