Alzheimerhilfe Spenden
MAS Header

Aktuelle News

Hier finden Sie alle News in chronologischer Reihenfolge: Je neuer der Artikel desto weiter steht dieser oben gereit.

 

 

23.02.2017

Kanadische Demenzexpertin Gast der MAS Alzheimerhilfe
Debra Morgan präsentierte Modell zur PatientInnen- und Angehörigenbetreuung

Auf Einladung der Donauuniversität Krems und der MAS Alzheimerhilfe präsentierte Debra Morgan, Professorin und Leiterin der ländlichen Gesundheitsversorgung am Kanadischen Zentrum für Gesundheit und Sicherheit in der Landwirtschaft an der Universität Saskatchewan, am 8. Februar, an der Donau-Universität Krems, ein Wissenschaftsprojekt zur besseren Versorgung von Menschen mit Demenz in entlegenen Regionen.


Morgan stellte das kanadische Versorgungsmodell RaDAR (Rural Dementia Action Research) von Menschen mit Demenz in ländlichen Gebieten und den speziellen Herausforderungen aufgrund der großen Distanzen vor. Eines der wichtigsten Ziele des mittlerweile 20-jährigen Projektes ist die Entwicklung effektiver Modelle zur Früherkennung demenzieller Erkrankungen. Dabei wird vor allem auf interdisziplinäre Zusammenarbeit der Teams und elektronische Dokumentationssysteme für eine raschere und umfassendere Diagnosestellung gesetzt.

Morgan zeigte sich sehr interessiert am niederschwelligen Modell der konkreten Anlaufstelle der Demenzservicestelle der MAS Alzheimerhilfe und lobt besonders den Ansatz „rascher zur Diagnose zu kommen“ und „bereits vor der Diagnose anzusetzen, also einen sogenannten pre-diagnostic support zu bieten“.

Über Debra Morgan, PhD, RN

 

 

 

11.02.2017

Ein gutes Buch hilft
Umgang mit Demenz: Wichtige Tipps

Die MAS Alzheimerhilfe empfiehlt 2 Sachbücher aus dem Eigenverlag.

1) „Greta ist nicht mehr da“- Tagebuchaufzeichnungen eines pflegenden Angehörigen und großem Serviceteil: Rat und Hilfe zu Demenz/Alzheimer

2) „Gut leben mit Demenz. Betroffene und Angehörige kommen zu Wort.“

Beide Bücher sind gegen eine freiwillige Spende bei allen Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe sowie unter alzheimerhilfe@mas.or.at, bzw. www.alzheimerhilfe.at zu beziehen.

Greta ist nicht mehr da
In diesem 144-seitigen Sachbuch/Angehörigenratgeber im Eigenverlag schildert Alfred G. die Geschichte der Demenz seiner geliebten Ehefrau- von den ersten Anzeichen 1997 über die Diagnose 2001 bis hin zu Gretas Tod. In einem umfangreichen Serviceteil mit konkreten Service-und Hilfsangeboten, Leitfaden, Erinnerungsalbum, Erklärungen und Erläuterungen von Demenzexpertinnen, Hilfestellungen zu speziellen Problem- und Fragestellungen sowie den Betreuungs- und Entlastungsangeboten der MAS Alzheimerhilfe werden Lösungen vorgestellt, um Betroffene und Angehörige nicht alleine zu lassen.

„Gut leben mit Demenz. Betroffene und Angehörige kommen zu Wort.“
In Form von Interviews, kurzen Erzählungen oder auch Kunstwerken, können die LeserInnen auf 138 Seiten die unglaublichen Leistungen, die die Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen und ihre Angehörigen im Umgang mit der schwierigen Diagnose Demenz vollbringen, nachvollziehen.

Die beiden Bücher wurden im Rahmen der Österreichischen Demenzstrategie „Gut leben mit Demenz“ vom Sozialministerium und dem Bundesministerium für Gesundheit und Frauen finanziell unterstützt.

 

 

 

13.01.2017

Ausruhen, auftanken, weg vom Alltag Alzheimerurlaub für Paare in Bad Ischl

„Wir schätzen die wohltuende Hotelatmosphäre eines Viersternehotels und die Kaiserstadt. Hier habe ich das Gefühl: ich bin auf Urlaub und kann tun, was ich früher auch gerne gemacht habe: relaxen oder ein Buch lesen, ohne mir Sorgen machen zu müssen, wer sich um meine/n Frau/Mann kümmert. Ich genieße meine Freiräume und unsere gemeinsame Zeit. Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass wir noch so schöne Tage verbringen können“, berichtet ein Angehöriger über den Alzheimerurlaub für Paare in Bad Ischl.

 


Wenn auch Sie sich fragen, wie so ein Alzheimerurlaub abläuft, wie er helfen kann und wann der nächste Termin startet, gibt es hier mehr Information. Oder fragen Sie katharina.muhr@mas.or.at, Tel. 06132/21410-12.

 

 

 

 

 

02.01.2017

Der Jahresbericht 2016 ist da

Einen Bericht über die wichtigsten Ereignisse zu Demenz/Alzheimer und der MAS Alzheimerhilfe im Jahr 2016 finden Sie hier

 

 

 

 

 

14.12.2016

Ein spezielles Geschenk für Menschen mit Demenz:
Alzheimerurlaub für Paare

Weihnachten steht vor der Tür und Sie suchen nach einem passenden Geschenk. Nur was schenkt man in diesem speziellen Fall? Worüber könnte er/sie sich freuen? Wie kann ich auch den Angehörigen eine Freude machen? Gibt es ein sinnvolles Geschenk?

Ja, denn in jedem Fall ist das Ritual des Schenkens in uns allen tief verankert und jede/r freut sich darüber. Die MAS Alzheimerhilfe hat hierzu ein eigenes Informationsblatt entworfen.
und hält ein passendes Geschenk für sie bereit: Ein besonderes Geschenk, dass Lebensqualität schenkt und weit über Weihnachten hinaus wirkt.

Schenken Sie einen Alzheimerurlaub für Paare!
Urlaub für Menschen mit Demenz geht nicht sagen viele. Es geht doch, sagen wir. Und es funktioniert ausgezeichnet. Seit mehr als 16 Jahren bietet die MAS Alzheimerhilfe diesen besonderen Therapie-und Förderaufenthalt (TuF) an, der maßgeschneidert auf die Bedürfnisse von Betroffenen und betreuenden Angehörigen ist. Im zweiwöchigen Therapie- und Förderaufenthalt (TuF) in Bad Ischl – der einzige TÜV-zertifizierte Alzheimerurlaub in Österreich - wird der Partner oder Elternteil entlastet und die Betroffenen nach Ihren vorhandenen Fähigkeiten beschäftigt und gefördert.

  • Sie wohnen in einem Viersternehotel in Bad Ischl (www.goldenerochs.at)

  • Durch die persönlichen Kontakte mit den MAS DemenztrainerInnen werden die Urlaubsgäste mit einem „Werkzeug“ für zu Hause, gut vorbereitet.

  • Sie erfahren Erholung, Entlastung und kompetente Unterstützung.

  • Urlaub - so "normal" wie möglich, so sicher wie nötig

„Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass wir noch so schöne Tage verbringen können“, hören wir immer wieder und dies ist Motivation für uns, Ihnen immer das bestmögliche Service anzubieten. Die Gäste schätzen, dass Sie Urlaub von der Pflege bekommen und ihren Partner gut betreut wissen. Vor allem aber auch, dass ein Kontakt zur MAS Alzheimerhilfe über den Urlaub hinaus besteht, der einem bei speziellen Fragen im täglichen Umgang hilfreich ist.

Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann kontaktieren Sie bitte:
Katharina Muhr, Tel. 06132/21410-15; katharina.muhr@mas.or.at

Mehr Information:
www.alzheimerurlaub.at

 

 

 

 

05.12.2016

Adventszeit und Weihnachten mit Menschen mit Demenz feiern

Könnten Sie sich vorstellen in diesem Jahr auf Weihnachten gänzlich zu verzichten?
Für viele Menschen wäre dies ein trauriger Gedanke – zu schön sind die Erinnerungen an vergangene Weihnachtsfeste, bei denen man mit Familie und Freunden eine friedliche und besinnliche Zeit verbracht hatte. Doch für Angehörige von Menschen mit Alzheimer-Demenz stellt sich diese Frage jedes Jahr aufs Neue. Sie wissen nicht so recht, wie und ob sie überhaupt noch das gemeinsame Familienfest begehen können – denn Weihnachten stellt für sie eine ganz besondere Herausforderung dar.
Das Wissen über Demenz hilft, den Umgang mit Menschen richtig zu gestalten, etwaige Kommunikationsprobleme zu mindern und unterstützt, einen Weg zu finden, wie das Fest individuell gestaltet werden kann. Gerade die Feiertage können eine gute Möglichkeit bieten, mit dem Menschen mit Demenz besondere Momente zu erleben. Das Informationsblatt zu Advent/Weihnachten  können Sie direkt, kostenlos, bei der MAS Alzheimerhilfe (Tel. 06132/21410), alzheimerhilfe@mas.or.at, bestellen oder auf der Website herunterladen.


PS: Weihnachtstipp für ein besonderes Weihnachtsgeschenk! 2 Sachbücher zu Demenz.
„Greta ist nicht mehr da“
Tagebuchaufzeichnungen eines pflegenden Angehöri­gen und großem Serviceteil: Rat und Hilfe zu Demenz/Alzheimer im Alltag.
„Gut leben mit Demenz.“ Betroffene und Angehörige kommen zu Wort.
Beide Bücher haben einen sehr wertschätzenden, positiven Zugang zum Thema Demenz/Alzheimer und bieten in einem umfangreichen Serviceteil mit konkreten Serviceangeboten Hilfestellung, um Betroffene und Familien/Angehörige nicht alleine zu lassen.
Die Bücher erhalten Sie gegen eine freiwillige Spende:
• in allen Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe
• unter alzheimerhilfe@mas.or.at oder www.alzheimer-hilfe.at

Hier gehts zu den Büchern

 

 

 

06.11.2016

MAS Tipps Nr.10 erschienen

Demenz: Dem Umfeld die Berührungsangst nehmen
Mittlerweile zum zehnten Mal sind von er MAS Alzheimerhilfe Tipps veröffentlicht worden zum Thema Demenz.

Hier können Sie die Tipps kostenlos downloaden

 

 

 

 

 

 

12.10.2016

Vierter Universitätslehrgang „Demenzstudien“ ist abgeschlossen

Neue ExpertInnen für Medizinisches und Soziales Management von Personen mit Demenz ausgebildet
Am 12. Oktober 2016 graduierten an der Donauuniversität Krems weitere acht Absolventen des mittlerweile schon vierten Universitäts-Lehrgangs „Demenzstudien“.
2009 haben die Donauuniversität Krems und die MAS Alzheimerhilfe gemeinsam den Universitätslehrgang „Demenzstudien“ gestartet. Mit den diesjährigen AbsolventInnen haben bereits 87 Personen diese Ausbildung abgeschlossen. „Das Angebot ist in Österreich nach wie vor einzigartig und wird zunehmend national und international anerkannt, was auch Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern belegen“, so Lehrgangsleiterin Stefanie Auer.

Bewerbungen für den nächsten Lehrgang können bereits eingereicht werden.

Hier ein paar Bilder




07.10.2016

Helga Rohra ist Botschafterin der MAS Alzheimerhilfe

Lesen Sie ihr sehr persönliches Interview im Sachbuch „Gut leben mit Demenz“
Helga Rohra, geb. 1953, war 54, als sie die Diagnose Demenz erhielt. Jetzt tritt sie als Expertin in eigener Betroffenheit auf. Anstatt zu resignieren, nahm sie die Krankheit an und machte das Beste daraus. Als erste Betroffene überhaupt schaffte sie es Vorstandsmitglied einer Alzheimer Gesellschaft (München) zu werden und war von da an auch international gefragte Referentin. 2012 gründete sie mit anderen Betroffenen die European Working Group of People with Dementia, die Empfehlungen für Alzheimer Europe erarbeitet. 2014 wurde sie mit dem Deutschen Engagementpreis ausgezeichnet. Mit ihrem Buch „Aus dem Schatten treten“ gibt sie ganz besonders früh betroffenen Menschen mit Demenz in ganz Europa eine Stimme. Heute sagt sie: „Die Diagnose war für mich der Anfang eines neuen Lebens“ und engagiert sich nachdrücklich für eine neue, potentialorientierte Sichtweise auf Menschen mit Demenz. Sie fordert: „Redet mit uns, nicht über uns.“ Dafür tritt Sie in die Öffentlichkeit und spricht für Betroffene. „Früher habe ich Sprachen gedolmetscht, heute dolmetsche ich die Gedanken und Gefühlswelten von uns für die Gesunden/die Menschen ohne Demenz. Wir haben Ressourcen und Ansprüche – TrotzDEM.“

Mit unserem neuen Sachbuch „Gut leben mit Demenz“ dürfen wir Ihnen Helga Rohra als Botschafterin der MAS Alzheimerhilfe vorstellen. Helga Rohra wird die Arbeit der MAS Alzheimerhilfe für Menschen mit Demenz und deren Angehörige zusätzlich stärken. Wir danken recht herzlich dafür! Und Sie hat sich einem sehr persönlichen Interview gestellt. Mehr wollen wir nicht verraten. Lesen Sie selbst.

www.helgarohra.de; www.trotzdemenz.de

Fotocredit ©JoergPlechinger


 

21.09.2016

Sozialministerium und MAS Alzheimerhilfe stellen Demenz-Sachbuch vor

Utl.: Gut leben mit Demenz: Betroffene und Angehörige kommen zu Wort
Direkt am Weltalzheimertag, 21. September, präsentierten Bundesminister Stöger und die MAS Alzheimerhilfe ein neues Sachbuch. In „Gut leben mit Demenz. Betroffene und Angehörige kommen zu Wort“ gewähren Betroffene und Angehörige den LeserInnen sehr persönliche Einblicke in ihr Leben mit Demenz. In Form von Interviews, kurzen Erzählungen oder auch Kunstwerken, können die LeserInnen auf 138 Seiten die unglaublichen Leistungen, die die Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen und ihre Angehörigen im Umgang mit der schwierigen Diagnose Demenz vollbringen, nachvollziehen. Das Buch, im Eigenverlag der MAS Alzheimerhilfe, ist gegen eine freiwillige Spende bei der MAS Alzheimerhilfe erhältlich, alzheimerhilfe@mas.or.at oder www.alzheimer-hilfe.at.

 

 

20.09.2016

Die Demenzservicestelle Ottensheim feierte Jubiläum: 10 Jahre.

Am 16.9. gab es ein buntes Programm in der Gemeinde Ottensheim. Wir bedanken uns bei der Gemeinde Ottensheim, dem Fotoclub Ottensheim, dem Autor Rudolf Habringer und Sabine Falk, RundumKunst.

Hier ein paar Bilder der Veranstaltung.

 

 

 


01.09.2016

Es tut sich wieder einiges im kommenden Herbst
Veranstaltungen der MAS Alzheimerhilfe zum Weltalzheimertag

Seit 1994 finden am 21. September in aller Welt vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation der Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen aufmerksam zu machen.
Anlässlich dieses speziellen Welttages veröffentlicht die MAS Alzheimerhilfe nicht nur das aktuelle Sachbuch, sondern bietet auch in zwei Demenzservicestellen spezielle Veranstaltungen.

 

 

  • DSS Ottensheim feiert 10jähriges Jubiläum mit Information und Kultur
    Am FR 16. September 2016 gibt es ab 13 Uhr einen Nachmittag der offenen Tür für alle Interessierten mit Schnuppertraining, Präventionstraining und viel Information. Alles kostenlos.
    Ab 19.00 lädt Sie die DSS Ottensheim ins Gemeindeamt Ottensheim, Marktplatz 7 zu einem kleinen Rückblick „10 Jahre DSS Ottensheim“ mit einer Lesung und einem Puppenspiel von Sabine Falk (RUNdum.Kunst). Schauen Sie sich das an. Der Eintritt ist gegen eine freiwillige Spende.
    Um Ihre Anmeldung bis spätestens 12.9.2015 ersucht: Tel.: 0664/854 6699 oder E-Mail: demenzservicestelle-ottensheim@mas.or.at

  • Tanznachmittag für Menschen mit und ohne Demenz in der DSS Pregarten
    Die Demenzservicestelle Pregarten lädt am 23.9., ab 14 Uhr, in den Gasthof Dinghofer in Wartberg, zu einem Tanznachmittag für Menschen mit und ohne Demenz.
    „Freude an Musik und Tanz ist eine Fähigkeit, die uns Menschen sehr lange erhalten bleibt. Bewegungen, die jemandem sonst schwer fallen, gehen mit Musik wie von selbst“, hofft Rose Handlbauer, Leiterin der DSS Pregarten auf viele TänzerInnen.
    „Das Tanzen ist die Kunst, wo die Beine denken, sie seien der Kopf.“ (Stanislaw Jerzy Lec)

Laufende Aus-und Weiterbildungen in unserer Alzheimerakademie
Die MAS Alzheimerhilfe hat aktuell 31 Personen des NÖ Hilfswerks zu MAS DemenztrainerInnen ausgebildet. Damit haben österreichweit bereits über 520 Personen diese Ausbildung der MAS Alzheimerhilfe durchlaufen. Dies ist übrigens die einzige TÜV-zertifizierte DemenztrainerInnen-Ausbildung in Österreich. Sie oder Ihre Organisation wollen auch Menschen mit Demenz von unserem Fach-Knowhow profitieren lassen? Schauen Sie selbst. Es gibt viele Termine. Link zu Terminen Aus-Weiterbildung

Weitere 8 Absolventen des Uni-Lehrgangs „Demenzstudien“ graduieren
Die Donau-Universität Krems, Department für Klinische Neurowissenschaften und Präventionmedizin und die Alzheimerakademie der MAS Alzheimerhilfe bieten einen postgradualen Universitätslehrgang „Demenzstudien“ an der Donau-Universität in Krems an. Er richtet sich an Entscheidungsträger sowie an Führungs-, Lehr- und Forschungspersonal im psychosozialen Berufsumfeld. Über einen Zeitraum von sechs Semestern liegen unter anderem die Ursachen des Krankheitsbildes, diagnostische Methoden, unterschiedliche Therapieansätze sowie Fragen der Versorgung und der Kommunikation im Fokus der Ausbildung. Absolventen verfügen über die nötigen theoretischen, methodischen und wissenschaftlichen Kompetenzen, um eigenständig erfolgreiche Praxiskonzepte zu entwickeln und ihr Know-how im Rahmen einer Lehrtätigkeit zu vermitteln. Am 12.10. wird der 4. Lehrgang abgeschlossen. Die MAS Alzheimerhilfe gratuliert 8 AbsolventInnen zu ihrem Master of Science. Sie haben auch Interesse? Mehr Infos hier

 

Aus der Forschungsabteilung der MAS Alzheimerhilfe

  • Projekt Dayguide: Menschen mit Demenz können mit geringen Hilfestellungen ihren Alltag ohne fremde Hilfe und mit Würde bewältigen. Das Projekt „Dayguide“ versucht, mit Technik, diese Hilfestellungen zur Verfügung zu stellen. Ein hochrangiges internatonales Konsortium von Demenzexperten aus Österreich, der Schweiz und Holland, Technikern und Praktikern arbeitet gemeinsam mit Menschen mit Demenz, Angehörigen, Pflegepersonen und Entscheidungsträgern an einer derartigen Lösung. AAL Projekt finanziert von der Europäischen Kommission.

  • Projekt FWF: Wenig ist über die Lebensbedingungen von Menschen mit Demenz in Pflegeheimen bekannt. In einem Österreichisch- Kooperationsprojekt gefördert vom Österreichischen Wissenschaftsfonds und der Tschechischen GACR werden Grundlagen zu den Lebensbedingungen von Menschen im Pflegeheim, zu den Belastungen der Pflegeteams und den Bedürfnissen der Angehörigen erhoben. Es handelt sich um ein 2-Jahresprojekt. Der Projektstart : März 2016. Ergebnisse sind Mitte 2018 zu erwarten.
    Hier lesen sie weiter

Aber natürlich sind dies nur kleine Auszüge unserer Arbeit. Bitte ersehen Sie aktuelle Termine aus unseren Demenzservicestellen auf unserer Website. Auch im Aus-und Weiterbildungsprogramm ersehen Sie viele Angebote und nicht zu vergessen das Entlastungsangebot unseres speziellen Therapie-und Förderungsaufenthaltes in Bad Ischl.

 

 

17.08.2016

Achtung! MAS DemenztrainerInnen-Ausbildung in Bad Ischl
MAS-Demenztraining entlastet Pflegekräfte

Am 6. September 2016, 16-18 Uhr, ist es wieder so weit. Die MAS Alzheimerhilfeakademie startet mit einer Informationsveranstaltung, in der MAS Zentrale, Lindaustraße 28 in Bad Ischl, eine weitere Ausbildungsreihe zur MAS DemenztrainerIn. „Das MAS Demenztraining unterstützt Personen, die Menschen mit Demenz begleiten und betreuen, egal ob privat oder in öffentlichen Einrichtungen“, sagt Christine Adler, Ausbildungsleiterin der Alzheimerakademie der MAS Alzheimerhilfe über die Zielsetzung des TrainerInnenkurses und hebt die Ausbildungsmethodik besonders hervor: „Mit dem stadiengerechten Training bietet die MAS eine Methode an, die den Umgang mit Betroffen erleichtert und so Pflegende und Betreuer entlastet und einer Überforderung entgegengewirkt“, betont Adler den Vorteil des Konzeptes.

Mehr Informationen finden sie hier

 

 

 

06.07.2016

NÖ Hilfswerk baut auf Demenzkompetenz der MAS Alzheimerhilfe

Utl: Menschen mit Demenz sollen vom Fach Know-How profitieren
Mit der steigenden Zahl an Demenzfällen, steigen auch die Herausforderungen an die Aus-und Weiterbildung. Die MAS Alzheimerakademie der MAS Alzheimerhilfe bildet MAS DemenztrainerInnen aus, die lernen, die Krankheit zu verstehen und die Bedürfnisse von Personen mit Demenz zu erkennen. Das Angebot richtet sich an MitarbeiterInnen aus dem Pflege-, Sozial- und Gesundheitsbereich, sowie engagierte und kreative Menschen, die gerne mit älteren Personen zusammenarbeiten. „Das Hilfswerk NÖ schreitet aktiv voran und setzt auf fundiert fachliche Ausbildung im Pflegebereich im Umgang mit Menschen mit Demenz“, sieht Edith Span, die Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe die Initiative des Hilfswerks NÖ als beispielgebend, profitieren ja letztendlich die Betroffenen vom Austausch des Fach Know-Hows.

„Diese Ausbildungsoffensive des Hilfswerks Niederösterreich bestätigt auch die konkreten Hilfsmaßnahmen der MAS Alzheimerhilfe für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“, sieht die MAS-Geschäftsführerin die Arbeit anlässlich dieser Kooperation bestätigt. 17 MitarbeiterInnen des Hilfswerks NÖ haben die Ausbildung in der MAS Alzheimerakademie der MAS Alzheimerhilfe zum Thema Demenz bereits gestartet, 14 weitere folgen. Zudem starten an der Donauuniversität-Krems im Lehrgang „Demenzstudien“ - den die Universität in Kooperation mit der MAS Alzheimerhilfe anbietet - 14 weitere MitarbeiterInnen des Hilfswerks NÖ.

 

 

 

30.06.2016

Adi Hirschal und sein Team begeistern
Sommertheater Laxenburg – auch im Dienste der guten Sache

Von junggebliebenen Greisen und der zynischen Krankenschwester „Sigrid“
Dass Zeit oder Alter relativ ist, zeigt sich in „Ewig jung“ in der Franzensburg im Schlosspark Laxenburg. Die österreichische Erstaufführung des internationalen Songdramas „Ewig jung“ von Erik Gedeon rund um die illustren Greise Herr Professor (Adi Hirschal), Frau Hirschal (Maddalena Hirschal), Frau Gschwendtner (Susanne Gschwendtner), Herr Deix (Christian Deix), Herr Rufin (Ben Rufin), Herr Mahn (Thomas Mahn) sowie der strengen Krankenschwester (Sigrid Spörk) besticht nicht nur durch das hervorragende Ensemble, sondern überzeugt vor allem durch mitreißende Musik und bissigem Witz.
Bis 21. August wird noch gespielt. Sichern Sie sich rechtzeitig Karten!


Dieser Theaterabend, in dem wunderbaren Ambiente im Schloss Laxenburg, lohnt sich und gönnen Sie sich noch ein Gläschen Sekt für die gute Sache. Das Team mit Intendant Adi Hirschal, dem Verein zur Förderung der darstellenden Kunst unter freiem Himmel unter der kaufmännischen Leitung Heinz Göbelsowie seiner Frau (Danke den wunderbaren Göbels und unserem einzigartigen Botschafter Adi Hirschal!) spendet die Einnahmen aus der Sektbar gänzlich der MAS Alzheimerhilfe. Wir bedanken uns schon im Voraus und wünschen Ihnen eine gute Unterhaltung.
http://kultursommerlaxenburg.at/

 

 

16.06.2016

MAS-DemenztrainerInnen Ausbildung in Linz

Stadiengerechte Trainingsmethoden erleichtern Umgang mit Menschen mit Demenz
130.000 Menschen leiden in Österreich unter Demenz. Damit ist Demenz/Alzheimer schon jetzt der häufigste Grund für Pflegebedürftigkeit. Doch Angehörige und vielerorts auch Pflegeheimeinrichtungen sind überfordert. „Die MAS Alzheimerhilfe will mit fachlich top ausgebildeten Leuten helfen, die Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz in Österreich zu verbessern“, kündigt die Ausbildungsleiterin der MAS-Alzheimerakademie, Christine Adler, den nächste Ausbildungskurs zur MAS DemenztrainerIn an, „denn mit dem stadiengerechten Training wird eine Methodik gelehrt, die auf die individuelle Erhaltung und Förderung der vorhandenen Fähigkeiten setzt.“ Interessenten erhalten hierzu am 29. Juni 2016, 17.30 bis 19.30, FAB, Industriezeile 47 in Linz, alle Auskünfte beim Informationsabend.
Stadiengerechte Trainingsmethoden erleichtern Umgang mit Menschen mit Demenz
„Demenz ist schon jetzt häufigster Grund für Pflegebedürftigkeit“, sagt Adler und betont die Wichtigkeit der Ausbildung anhand der Demenzzahlen und des Faktums, dass mittlerweile 80 bis 90 Prozent der HeimbewohnerInnen an Demenz leiden. „Deshalb bietet die MAS Alzheimerhilfe mit dem stadiengerechten Training eine Methode an, die den Umgang mit Betroffen erleichtert und so Pflegende entlastet und einer Überforderung entgegengewirkt“, unterstreicht Adler den Wissensvorteil der TeilnehmerInnen.
MAS DemenztrainerIn: Eine Ausbildung für Angehörige, AltenpflegerInnen sowie Personen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich (z. B. Mobile Dienste) sowie Demenzservicestellen
„Der MAS-DemenztrainerInnenkurs bildet Fachpersonal aus, das lernt, die Krankheit zu verstehen und die Bedürfnisse von Personen mit Demenz zu erkennen. Mit der Ausbildung wird ein Handwerkszeug für die Begleitung von Personen mit Demenz erworben“, so Adler. Die berufsbegleitende Ausbildung der MAS Alzheimerhilfe dauert 9 Monate (160 Stunden und 50 Stunden Praxis) und endet mit einem Zertifikat.

Service:
Nähere Informationen zur MAS DemenztrainerInnen-Ausbildung:
Christine Adler, Ausbildungsleiterin der MAS Alzheimerhilfe
Tel. 06132/21410-15
www.alzheimerakademie.at

Hier geht es zum Inserat

 

12.06.2016

Jetzt schnell sein und noch am Gewinnspiel teilnehmen!

Menschen mit Demenz helfen und gewinnen
Mit der Aktion „MAS Jahreskarte plus 2016“ versucht die MAS Alzheimerhilfe Spenden aufzustellen, um Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen in den Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe konkret zu helfen. Bei Kartenkauf um 35 Euro vor dem 15. Juni erhalten Sie nicht nur die Jahreskarte inklusive Gutscheinheft mit Gutscheinen von einigen der interessantesten Museen Österreichs, sondern können gewinnen. „Jeder Euro wird gebraucht. Alzheimer ist nicht heilbar. Aber schon jetzt schaffen wir es, dass wir mit gezielten, psychosozialen Maßnahmen (wie Trainings) und medikamentöse Therapien den Krankheitsverlauf verlangsamen und so bestmögliche Lebensqualität erreichen können. Die frühen Stadien der Erkrankung, wo noch viele Ressourcen vorhanden sind, können so verlängert und die späteren Stadien der Erkrankung in ihrer Dauer verkürzt werden. Dies bringt Lebensqualität für den Betroffenen und die Angehörigen“, sagt Edith Span, Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe.
Den SpenderInnen winken drei Tage, zwei Nächte für zwei Personen in Mühlviertels größtem Wellnessparadies Almesberger, sowie zwei Premierenkarten inklusive Premierenfeier für das Wiener Lustspielhaus und drei Familienkarten für das Haus des Meeres in Wien. „Schnell noch mitspielen, in jedem Fall Gutes tun und vielleicht sogar gewinnen“, bittet Span um Ihre Unterstützung.

Service-Link:
http://www.alzheimer-hilfe.at/mas_jahreskarte.html

 

 

02.06.2016

Kostenlose Tipps für Angehörige von Menschen mit Demenz

Teil 7 - 9 der Infoblattserie: Leitfaden, Notfallplan und Erinnerungsalbum
Gleich drei neue MAS-Tipps legt die MAS Alzheimerhilfe aktuell für Angehörige von Menschen mit Demenz auf. Teil 7 dieser Infoblattserie bietet einen Leitfaden für Angehörige wie sie für die Zukunft vorsorgen und den Betroffenen ein möglichst sicheres und komfortables Lebensumfeld bieten können. Teil 8 ist der Notfallplan mit Maßnahmen zur Unterstützung, wenn ihr Partner abgängig ist. Und Teil 9 erläutert, warum ein Erinnerungsalbum ein Türöffner in die Welt von Menschen mit Demenz sein kann, aber auch wie es gemacht wird und wie es helfen kann. „Ziel dieser MAS-Tipps ist es, Angehörige von Menschen mit Demenz auf die neue Lebenssituation bestmöglich vorzube¬reiten und Ihnen konkrete Hilfestellungen an die Hand zu geben“, sagt Karin Laschalt, Leiterin der Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe. Die Infoblätter können direkt, kostenlos, auf der Website, www.alzheimerhilfe.at, heruntergeladen werden.

Bisher erschienen:
Infoblatt Nr. 6: Adventszeit und Weihnachten mit Menschen mit Demenz feiern
Infoblatt Nr. 5: Mit Alzheimer weiter Auto fahren?
Infoblatt Nr. 4: Aktiv-Tipps der MAS Alzheimerhilfe für Betroffene
Infoblatt Nr. 3: Ich bin 65 Jahre und vergesse in letzter Zeit vermehrt Dinge…
Infoblatt Nr. 2: Der richtige Umgang mit der Diagnose Demenz
Infoblatt Nr. 1: Weihnachten feiern mit Menschen mit Demenz

 

 

 

30.05.2016

Adi Hirschal unterstützt MAS Alzheimerhilfe

5.000 Euro für die gute Sache
Zur Lesung des aktuellen Sachbuches der MAS Alzheimerhilfe „Greta ist nicht mehr da“ (Tagebuchaufzeichnungen eines pflegenden Angehörigen), im Rahmen der Neueröffnung der Demenzberatungsstelle Micheldorf am 18. Mai 2016, hatte der Schauspieler und Botschafter der MAS Alzheimerhilfe Adi Hirschal gleich ein gewichtiges Einstandsgeschenk mitgebracht: einen Spendenscheck von 5.000,-- Euro aus den Erlösen der Sekt-und Weinbar im Rahmen des Kultursommers in Laxenburg!
Der Künstler bedankte sich besonders für die Unterstützung bei seiner Spendensammlung beim Verein zur Förderung der darstellenden Kunst unter freiem Himmel, insbesondere der Familie Göbel, ohne die dieser Beitrag nicht möglich gewesen wäre und zeigte sich fest entschlossen, sich weiter für Menschen mit Demenz und deren Angehörige zu engagieren.
„Wir wollen einen Beitrag zu einem der drängendsten Probleme unserer Zeit leisten“, sagte Hirschal bei der Scheckübergabe. Die MAS Alzheimerhilfe bedankt sich recht herzlich bei Hirschal für sein starkes unentgeltliches und nachhaltiges Engagement für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Denn auch für das Gewinnspiel zur Jahreskarte stellte Hirschal einen Hauptpreis zur Verfügung: 2 Premierenkarten inklusive Premierenfeier, am 14. Juli 2016, für das Wiener Lustspielhaus (http://www.wienerlustspielhaus.at/). Noch können Sie mitmachen. 35 Euro spenden und sie erhalten die Jahreskarte und nehmen am Gewinnspiel teil.

 

 

19.05.2016

MAS Alzheimerhilfe Gast beim 1. Alpinen Gesundheitskongress

Das besondere Programm des Alzheimerurlaubs für Paare (TUF) findet große Anerkennung der ExpertInnen
Der erste Alpenregionen übergreifend organisierte Gesundheitstourismus-Kongress am 13.5. in St.Johann im Pongau widmete sich den Fragestellungen und Lösungsmöglichkeiten rund um den gesundheitstouristischen Markt: Von den Marktpotenzialen über das zielgruppenspezifische Marketing, Profilierungsmöglichkeiten für Betriebe und Regionen und praktischen Integration von gesundheitlichen Aspekten in touristische Angebote bis hin zur Sicherstellung der Gewinnung und Bindung von kompetenten Fachkräften. Im Rahmen der etwa 150 erschienen GästInnen von Touristiker/innen (Hotels, Gastgewerbe, Destinationen, etc.) Forscher/innen, Ärzt/innen, sowie allen, die an der Umsetzung gesundheitstouristischer Angebote interessiert sind, präsentierte Michael Buchner, Marketingleiter der MAS Alzheimerhilfe das besondere Programm des TUF. In diesem 2-wöchigen Therapie-und Förderaufenthalt in Bad Ischl wird der Partner entlastet und die Betroffenen nach ihren Fähigkeiten gefördert. Besondere Aufmerksamkeit erregte dabei die TÜV-Zertifizierung dieses speziellen Unterstützungsangebots für Betroffene und Angehörige. Florian Größwang, Leiter, Markt- und Markenmanagement und strategische Kooperationen des Salzburger Land Tourismus beglückwünschte in seinem Schlussstatement das Team der MAS Alzheimerhilfe. „Ich konnte beim Tourismustag der Österreich Werbung im Mai 2016 in St.Johann/Pongau das Projekt „Alzheimerurlaub“ der MAS Alzheimerhilfe kennenlernen und bin begeistert! Es ist wirklich sehr schön zu sehen, mit welchem Engagement dieses sozial & gesellschaftlich enorm relevante Thema professionell umgesetzt wird.“

Hier können Sie Bilder der Veranstaltung sehen

 


 

19.05.2016

Neueröffnung: Demenzberatungsstelle in Micheldorf ist übersiedelt

„Die alte Demenzberatungsstelle in Micheldorf ist zu klein für das Angebot und die Nachfrage geworden“, begründete Roland Sperling, Leiter der Demenzberatungsstelle Micheldorf, die Übersiedlung der Servicestelle für Menschen mit Demenz und deren Angehörige in die Hauptstraße 5. Die MAS Alzheimerhilfe lud am 18. Mai mit ihrem Team zur Eröffnungsfeier und bedankte sich damit bei den Unterstützern des Pilotprojekts „Integrierte Versorgung Demenz“: Land Oberösterreich und OÖ Gebietskrankenkasse. 70 Gäste waren gekommen, darunter etliche lokale Prominenz.

Hier gehts zur Demenzservicestelle Micheldorf

(Klicken Sie auf das Foto um das Team größer zu sehen)
Von li nach re:
Maria Klaffenböck, Gabi Preundler, Gertrude Zeilinger, Roland Sperling, Carmen Viereckl, Angelique Stummer und Herta Söllradl

Weitere Fotos von der Eröffnung der Demenzservicestelle

 

 

 

15.05.2016

Demenzberatungsstelle in Micheldorf eröffnet am 18.5. neu

Utl.: Ihre konkrete Anlaufstelle für alle Fragen zu Demenz/Alzheimer

„Die alte Demenzberatungsstelle in Micheldorf ist zu klein für das Angebot und die Nachfrage geworden“, begründet Roland Sperling, Leiter der Demenzberatungsstelle Micheldorf, die Übersiedlung der Servicestelle für Menschen mit Demenz und deren Angehörige in die Hauptstraße 5. Am 18. Mai, 10 Uhr, lädt die MAS Alzheimerhilfe mit ihrem Team zur Eröffnungsfeier. Als Ehrengast wird der Schauspieler und Botschafter der MAS Alzheimerhilfe, Adi Hirschal, anwesend sein. Er präsentiert das druckfrische Sachbuch „Greta ist nicht mehr da“, - den neuen 144 Seiten starken Angehörigenratgeber des gemeinnützigen Vereins, in dem ein Angehöriger, die Lebens-und Leidensgeschichte seiner Frau in Tagebuchaufzeichnungen festgehalten hat. Die Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe sind konkrete Anlaufstellen für Betroffene und Angehörige.

Hier gehts zur Demenzservicestelle Micheldorf

 

 

27.04.2016

31. Internationale Konferenz von Alzheimer's Disease International in Budapest (21.-24. April 2016)

Univ.-Prof. Dr. Auer präsentiert die Österreichische Demenzstrategie und zieht Bilanz

Im Rahmen der 31. Internationalen Konferenz von Alzheimer’s Disease International (ADI) präsentierte Univ.-Prof. Dr. Stefanie Auer (Wissenschaftliche Leiterin der MAS Alzheimerhilfe und Professorin für Demenzforschung, Donau-Universität Krems) die österreichische Demenzstrategie. Der Austausch von Erfahrungen anderer Länder, die schon seit Jahren Demenzstrategien haben, ist von ungeheurer Wichtigkeit. Wir können hier für Österreich viel lernen.

Präsentiert wurde auch das neue von der FWF finanzierte grenzüberschreitende Pflegeheimprojekt ( „The Czech-Austrian Long term Care Research Project“.) Dieses grenzüberschreitende Projekt erhebt medizinische und soziale Daten, die die Situation von Menschen mit Demenz in Langzeitpflegeinstitutionen untersucht und liefert Daten zur Entscheidungsfindung für die Gesundheitssysteme beider Länder. Die Vorstellung dieses Projektes stieß auf großes, internationales Interesse und Gespräche mit neuen Kooperationspartnern in Schweden und den Niederlanden wurden geführt.

Auer betonte in ihrer Conclusio, die Wichtigkeit der Zusammenarbeit aller Akteure, der Interdisziplinarität sowie des Datenaustausches, um die Herausforderungen im Sinne der Betroffenen und Angehörigen gemeinsam zu lösen, Demenz müsse stärker in den Fokus der Gesundheits- und Sozialpolitik gerückt werden und vor allem bedarf es kontinuierlicher PR-Arbeit, um der Stigmatisierung von Menschen mit Demenz entgegenzuwirken. Die österreichische Demenzstrategie liefert hierzu eine profunde Ausgangslage. Die österreichische Expertin betont aber auch, dass jede Strategie nur so gut wie ihre Umsetzung sei und das Demenzstrategie-Papier mit Leben und vor allem Geld hinterlegt werden müssen. Auer verweist auf das Beispiel Frankreich, wo die Demenzstrategie mit einem Finanzplan hinterlegt wurde.

 

01.04.2016

Die Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe bei der INTEGRA 2016

Impulse für mehr Lebensqualität
Die integra® (vom 27.-29. April, Messehalle Wels) ist die etablierte Leitmesse für Pflege, Reha und Therapie sowie eine Plattform der Begegnung von Menschen mit Beeinträchtigung, Angehörigen und professionellen HelferInnen. Wir sind dabei! Kommen Sie zu unserem Stand (Bereich Forum Bildung, F 29).
Holen Sie sich Rat und Hilfe zu allen Fragen der Demenz sowie zu speziellen Aus-und Weiterbildungsmöglichkeiten.
http://www.integra.at/messe/

 

 

 

18.03.2016

MAS Alzheimerhilfe Newsletter #2 - Eins zweitausendsechzehn

Der aktuelle Newsletter ist da. Es tut sich ordentlich was bei der MAS Alzheimerhilfe und daher gibt es einiges zu berichten. Lesen Sie selbst und für all diejenigen, welche sich (noch) nicht für den Newsletter angemeldet haben, gibt es hier die Möglichkeit dazu.

 

 

 

 

 

14.03.2016

Grenzüberschreitendes Projekt untersucht Situation von Menschen in Pflegeheimen
Utl.: Science Data für die Demenzforschung in Österreich und Tschechien

Die Donau-Universität Krems, die Karls-Universität Prag und die MAS Alzheimerhilfe schließen gemeinsam bestehende Datenlücken zu Demenz. Anfang März startete das vom Wissenschaftsfonds (FWF) finanzierte, grenzüberschreitende Forschungsprojekt. „The Austrian-Czech Long Term Care Project“. In diesem Projekt werden Daten erhoben, die die Situation von Menschen mit Demenz in Langzeitpflegeinstitutionen untersucht. Untersucht werden weiters die Situation der Pflegeteams und die Bedürfnisse der Angehörigen. Die Daten liefern dem Gesundheitssystem Fakten zur Entscheidungsfindung in der Zukunft und ebnen den Weg für einheitliche Richtlinien.

 

 

 

11.03.2016

Betreutes Reisen: Urlaub für Menschen mit Demenz und deren Angehörige…

…ist möglich. Die MAS Alzheimerhilfe weiß wie.
Aktuell findet gerade wieder ein „Alzheimerurlau - Urlaub der anderen Art in Bad Ischl statt. Das "Bad Ischler Konzept" TuF (Therapie und Förderaufenthalt) ist ein zweiwöchiger Urlaub für Personen mit Demenz, gemeinsam mit ihren betreuenden Angehörigen.
Der Angehörige wird mit Hilfe von geschulten MitarbeiterInnen entlastet und die Betroffenen nach Ihren vorhandenen Möglichkeiten beschäftigt und gefördert. Haben auch Sie Interesse. Informieren Sie sich unter: www.alzheimerurlaub.at


Nächste Termine:
03.-17. Apr 2016; 03.-13. Jul 2016
Infos unter: katharina.muhr@mas.or.at; Tel. 06132/21410-12

 

 

 

08.03.2016

Topleute engagieren sich für Sie

Unsere Doris Prieschl (li am Bild; Klinische- und Gesundheitspsychologin der MAS Alzheimerhilfe; Demenzservicestelle Pregarten und Ottensheim)
hat die Ausbildung zur Dipl. Sozialpädagogin mit Auszeichnung bestanden. „Wir gratulieren Doris herzlichst! Die MAS Alzheimerhilfe hat einen hohen Leistungsanspruch in der Arbeit
für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Daher ist uns die bestmögliche Aus-Weiterbildung unserer Experten enorm wichtig“, freut sich Edith Span, Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe über den großartigen Erfolg und das Engagement der MItarbeiterInnen.

 

 

 

05.03.2016

Achtung! Achtung! In Linz werden DemenztrainerInnen ausgebildet

Mit 14.3 startet nun wieder der Frühjahrskurs für Linz und es gibt noch Plätze.




Mehr Infos unter Christine Adler, Ausbildungsleiterin der MAS Alzheimerakademie,
Tel. 06132/21410-15; christine.adler@mas.or.at;
www.alzheimerakademie.at

 



 

 

17.02.2016

Vergesslichkeit oder Demenz, was nun?
Die Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe helfen

In Österreich leben über 130.000 Menschen mit Demenz, wobei 8 von 10 zu Hause - meist von Angehörigen - gepflegt werden. Alzheimer ist nicht heilbar, aber mittels psychosozialer Methoden kann eine wesentliche Verbesserung der Situation erzielt werden. Die MAS Alzheimerhilfe hat auf wissenschaftlicher Basis bedürfnisgerechte Betreuungskonzepte, wie die Demenzservicestellen, zur Verbesserung der Lebensqualität von Betroffenen und Angehörigen entwickelt. Die Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe in Bad Ischl, Gmunden/Regau, Pregarten, Ried im Innkreis, Micheldorf und Ottensheim sind die konkrete, niederschwellige Anlaufstelle für Betroffene und Angehörige.


Ziel der Demenzservicestellen ist es, Menschen mit Demenz und Ihren Angehörigen zu helfen, damit die betroffene Person möglichst lange, qualitätsvoll zu Hause leben kann. Wir orientieren uns an den Bedürfnissen der Personen mit Demenz und deren Angehörigen. Betroffene werden in ihrer Krankheitsverarbeitung unterstützt, indem die vorhandenen Fähigkeiten durch stadiengerechte Trainings in den Vordergrund gestellt werden. Angehörige werden entlastet, indem sie sowohl konkrete zeitliche Entlastung erhalten, als auch weiteres Handwerkszeug zur Alltagsbewältigung (Information zur Krankheit, Beratung in finanziellen Belangen, weitere Entlastungsangebote,…). Sie können bei uns auch abklären lassen, wenn sie sich Sorgen um ihr Gedächtnis machen. Denn nicht jedes Vergessen ist Alzheimer. Sowohl Früherkennung als auch eine Feststellung des jeweiligen Demenzstadiums werden vom gemeinnützigen Verein gratis angeboten. Wichtig ist uns dabei, dass sich ein multiprofessionelles Team - bestehend aus SozialarbeiterIn, klinischer Psychologin und MAS Trainerin – um sie bestmöglich kümmert. Mit der Erfahrung von über 15 Jahren stellen wir Ihnen unser KnowHow zur Verfügung, damit alle Betroffenen mit der neuen Situation bestmöglich umgehen können. Die Menschen sollen wissen, dass sie nicht alleine sind und dass es jemanden gibt, der bei schwierigen Fragen hilft, Antworten zu suchen.
Haben Sie keine Scheu. Bitte kontaktieren Sie uns


 

 

05.02.2016

Jetzt anmelden zu Frühjahrskursen der MAS Alzheimerhilfe
Utl.: Werde DemenztrainerIn: Kurse in Linz und Bad Ischl

Mehr als 500 DemenztrainerInnen hat die MAS Alzheimerhilfe mittlerweile ausgebildet. Das Zertifikat durch den TÜV-Austria für diese Ausbildung unterstreicht deren hohe Qualität. Nun starten wieder die Frühjahrskurse für Linz, am 14. März, und am 28. April in Bad Ischl. „MAS DemenztrainerInnen arbeiten stadiengerecht an den vorhandenen Fähigkeiten, damit diese so lange wie möglich erhalten bleiben“, erklärt Christine Adler die Arbeit der TrainerInnen und erläutert die Eckpunkte der Ausbildungsinhalte. „Die berufsbegleitende DemenztrainerInnen-Ausbildung dauert neun Monate (160 Unterrichtseinheiten plus 50 Stunden Praxis), endet mit einem Zertifikat und zielt hauptsächlich auf Menschen ab, die beruflich mit Demenz/Alzheimer zu tun haben oder dementiell beeinträchtigte Personen begleiten. Die TeilnehmerInnen lernen, die Krankheit zu verstehen und die Bedürfnisse von Personen mit Demenz zu erkennen. Zumeist kommen die Absolventen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich. Die Erfahrung zeigt, dass die Kursabsolventen in Alten- und Pflegeheimen, bzw. anderen Institutionen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich sowie Mobilen Diensten arbeiten.“

Mehr Infos unter Christine Adler, Ausbildungsleiterin der MAS Alzheimerakademie,
Tel. 06132/21410-15; christine.adler@mas.or.at;
www.alzheimerakademie.at

 


 

13.01.2016

Machen Sie sich Sorgen um Ihre Gedächtnisleistung?
Die Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe helfen

„Es ist wichtig, dass Menschen, die sich Sorgen um Ihre Gedächtnisleistung machen, dies auch professionell abklären lassen“, sagt Edith Span, Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe. Sie verweist darauf, dass nicht jede Vergesslichkeit Alzheimer sein muss. „Es gibt viele andere Möglichkeiten, die die Gedächtnisleistung beeinflussen, wie Depression, Stress, Stoffwechselprobleme, Hormonstörungen, ....“, erklärt Span. Anhand eines psychologischen Gesprächs wird abgeklärt, was Vergesslichkeit bedeutet und wo die Grenze zur Demenzerkrankung verläuft. Sollte das Ergebnis auf eine kognitive Veränderung hinweisen, wird eine medizinische Kontrolle angeraten.

Früherkennung „Keine Zeit zu verlieren“
„Es gibt aber eine Menge Dinge, die jeder tun kann, um sein Risiko zu vermindern. Auch deshalb ist die Früherkennung so wichtig. Alle, die sich Sorgen um ihr Gedächtnis machen, können nach Terminvereinbarung in einer kostenlosen psychologischen Abklärung die Leistungsfähigkeit ihres Gedächtnisses überprüfen lassen“, so die Experten der Demenzservicestellen.

Mit Hilfe der MAS Alzheimerhilfe können kognitive Fähigkeiten länger erhalten bleiben
Die MAS Alzheimerhilfe empfiehlt, keine Zeit zu verlieren. Denn durch eine möglichst frühzeitige, medizinische Diagnose und raschen (medikamentösen) Therapiebeginn sowie psychosozialen Maßnahmen (Training) kann das Fortschreiten der Erkrankung verzögert werden. „Ein früher Trainingsbeginn ist optimal, denn dadurch werden Selbstständigkeit und kognitive Fähigkeiten länger erhalten.“
In den 6 Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe wird die psychologische Abklärung angeboten.

DSS Bad Ischl – 06132/21410-16
DSS Gmunden/Regau – 0664/8589485
DSS Ottensheim - 0664/8546699
DSS Micheldorf - 0664/8546694
DSS Ried/I. – 0664/8546692
DSS Pregarten - 0664/8546695


 

 

14.12.2015

Regierung präsentierte österreichische Demenzstrategie

MAS Alzheimerhilfe begrüßt Demenzstrategie
„Der grundsätzliche Rahmen der Demenzstrategie mit den präsentierten Zahlen und Empfehlungen passt“, sagt Edith Span, Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe. „Die Entstehung des Demenstrategiepapieres mit Einbeziehung aller wesentlichen Akteure war vorbildhaft“, lobt Span, „daher ist auch die Hoffnung groß, dass nun die weiteren Schritte folgen werden.“ Aus Sicht der MAS Alzheimerhilfe seien dies eine finanzielle Ausstattung für die Umsetzung, flächendeckende Angebote und die Koordination zwischen allen handelnden Akteuren. „Oberstes Ziel ist und bleibt die konkrete Hilfeleistung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“, drängt Span nun auf eine entsprechende Umsetzung.

Foto (c) bmg.gv.at
ORF Link
OTS Link


 

09.12.2015

Demenzservicestelle Pregarten on air!

Wenn Menschen an Demenz leiden ist es nicht nur für sich selbst eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität, sondern auch eine Herausforderung für Familienangehörigen und Freunde.
In dieser Sendung des Freien Radio Freistadts wird über dieses Krankheitsbild gesprochen. Rosa Handlbauer, Leiterin der Demenzservicestelle Pregarten und Elisabeth Zeindlinger, Gedächtnistrainerin, führen uns in diese Thematik ein und sprechen über den Verlust von kognitiven Fähigkeiten und geben Allgemeine Info zu diesem Krankheitsbild.

 

Die Wiederholungstermine:

15.12. - 18 Uhr
16.12. - 15 Uhr
19.12. - 12 Uhr

Hier können Sie die Sendung nachhören!

 

20.12.2016 + 24.11.2015

MAS-Tipps Infoblatt 6 ist da!
Adventszeit und Weihnachten mit Menschen mit Demenz feiern

Die MAS Alzheimerhilfe hat die MAS-Tipps zu Weihnachten ihrer Informationsblattserie neu aufgelegt und erweitert. Das Wissen über Demenz hilft, den Umgang mit Menschen richtig zu gestalten, etwaige Kommunikationsprobleme zu mindern und unterstützt, einen Weg zu finden, wie das Fest individuell gestaltet werden kann. Gerade die Feiertage können eine gute Möglichkeit bieten, mit dem Menschen mit Demenz besondere Momente zu erleben“, sagt Felicitas Zehetner, Obfrau und Gründerin der MAS Alzheimerhilfe. Das Informationsblatt Nr. 6 (sowie die bisher erschienen) können direkt, kostenlos, bei der MAS Alzheimerhilfe (Tel. 06132/21410-16), alzheimerhilfe@mas.or.at, bestellt oder hier, heruntergeladen werden.

Hier noch die aktuellen Tipps zum Download

 

 

 

 

16.11.2015

TÜV zertifiziert Alzheimerurlaub für Paare

MAS Alzheimerhilfe setzt Qualitätsstandards in der Entlastung für betroffene Menschen von Partnern mit Demenz

Am 16. November 2015 wurde das Bad Ischler Konzept des Therapie-und Förderungsaufenthaltes (TUF) der MAS Alzheimerhilfe, der besondere Alzheimerurlaub für Paare, seitens des TÜV Austria, in Wien, zertifiziert. Gerhard Eichinger, der leitende Gutachter und Verantwortliche für die Produkt- und Prozesszertifizierung und Susanne Bachner, die stellvertretende Leiterin der Personenzertifizierung der TÜV AUSTRIA Cert GmbH, begründeten die Überreichung der Urkunde: „Der Therapie- und Förderaufenthalt (TUF) der MAS Alzheimerhilfe erfüllt somit die aktuellen gesundheitlichen/ medizinischen Standards und entspricht den strengen TÜV AUSTRIA-Standards gemäß der internationalen Norm ISO 17065.“ Die Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe, Edith Span, zeigt sich erfreut: „Der TUF ist damit der einzige TÜV-zertifizierte Alzheimerurlaub in Österreich. Das Konzept des Therapie-und Förderungsaufenthaltes (TUF) besticht durch die Kombination aus Entlastung und Wissensvermittlung für Angehörige, sowie die Einzigartigkeit der Förderung durch Trainings für Betroffene.“ Sie hofft, dass dieser besondere Urlaub „qualitätsvolle Maßstäbe für eine bessere und nachhaltigere Entlastung für begleitende und betreuende Angehörige von Menschen mit Demenz setzen wird. Damit haben betroffene Partner von Menschen mit Demenz eine Orientierung über qualitätsvolle Entlastungsprogramme.“

Hinweis: Der nächste TUF findet von 7. – 21. Februar 2016, in Bad Ischl (Goldener Ochs), statt. Anmeldungen unter: 06132/21410-12.
Hier gehts zur Website

 

 

09.11.2015

SV Ried unterstützt Menschen mit Demenz

Die Fußballer des SV Josko Ried unterstützen die Jahreskarten-Aktion 2016 der MAS Alzheimerhilfe. „Wir mussten nicht lange überlegen und freuen uns, wenn wir das Tabuthema Demenz etwas aufbrechen können. Die Arbeit der MAS Alzheimerhilfe und ihre Zielstrebigkeit, trotz wenig vorhandener Finanzmittel das Größtmögliche zu bewegen, passen optimal zu unserer Philosophie. Wir hoffen, dass wir dazu beitragen können, dass möglichst viele Menschen diese besondere Spendensammelaktion für Menschen mit Demenz und deren Angehörige unterstützen“, sagt Thomas Gebauer, Kapitän der SV Josko Ried.
Power der SV Josko Ried als Turbo für die Initiative
„Je mehr Menschen wir gemeinsam von der Spendensammelaktion überzeugen können, desto mehr brechen wir gleichzeitig das Tabuthema Demenz auf“, baut Edith Span, Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe auch auf die Power der SV Josko Ried. „Die Enttabuisierung der Vergesslichkeit ist gerade für die Früherkennung der Alzheimer-Demenz besonders wichtig. Denn durch eine möglichst frühzeitige Diagnose und raschen Therapiebeginn kann das Fortschreiten der Erkrankung verzögert werden“, erläutert die MAS-Geschäftsführerin die inhaltlichen Hintergründe und erläutert auch, was mit den Einnahmen gemacht werden soll. „Die MAS Alzheimerhilfe betreut in Oberösterreich sechs Demenzservicestellen (Bad Ischl, Gmunden/Regau, Ottensheim, Pregarten, Micheldorf, Ried im Innkreis). Das sind unmittelbare Anlaufstellen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Dort kann jeder Euro gebraucht werden.“ Sie wollen auch die Arbeit der MAS Alzheimerhilfe unterstützen und interessieren sich für eine Jahreskarte.

Foto (c): SVR/Furtner

 

 

05.11.2015

Gutes tun für Menschen mit Demenz -
Die MAS JAHRESKARTE PLUS 2016 ist da!

Gegen eine Spende von 35 Euro unterstützen Sie – 1 Jahr lang - die MAS Alzheimerhilfe und deren Projekte für Menschen mit Demenz und Angehörige.
Mit der MAS Jahreskarte plus 2016 möchten wir uns für Ihre Hilfe bedanken. Wir haben Ihr Engagement attraktiver gemacht. Sie erhalten von uns eine Jahreskarte und ein Gutscheinheft mit Vergünstigungen bei einigen der beliebtesten Museen in Österreich. Es wäre großartig, wenn Sie auch Freunde für diese Unterstützung gewinnen könnten. Denn jede/r neue Jahreskartenbesitzer/in hilft, unsere Arbeit der Alzheimerakademie, das Therapie-und Entlastungsprogramm (TUF), die Demenzservicestellen, die Aus-und Weiterbildungen sowie unsere psychosoziale Forschungsarbeit auszubauen.
Bitte unterstützen Sie uns jetzt.

 

 


01.11.2015

Weiterbildung für MAS DemenztrainerInnen

Einmal Urlaub machen…Wie schön wäre das?
Alzheimerurlaub für Paare in Bad Ischl“

2001 startete die MAS Alzheimerhilfe mit dem ersten Alzheimerurlaub für Paare in Österreich. Fast keiner hielt diese Idee für umsetzungsfähig. „Damals waren wir Pioniere, doch mittlerweile ist das Bad Ischler Konzept des Therapie-und Förderungsaufenthaltes (TUF) zur Entlastung und Erholung von Betroffenen und deren Angehörigen etabliert und anerkannt. Mit der Erfahrung aus über 14 Jahren, dem verlässlichen Partner des Hotels Goldener Ochs in Bad Ischl und unseren Expertinnen und Teammitgliedern sowie mancher Freiwilligenarbeit ist es gelungen, mittlerweile mehr als 450 Paaren eine Auszeit vom Alltag zu ermöglichen“, freut sich Felicitas Zehetner, Obfrau und Gründerin der MAS Alzheimerhilfe anlässlich der aktuellen Durchführung des 50. Alzheimerurlaubs, über dieses besondere Jubiläum. „Heute bin ich stolz, dass die MAS Alzheimerhilfe, mit dem ‚TUF‘ für Betroffene und Angehörigen etwas Besonderes anzubieten hat. Trotz mancher Widerstände haben wir niemals aufgegeben. Der Erfolg sowie die Nachhaltigkeit des Entlastungs-, Betreuungs-und Trainingsprogrammes für Paare war jede Mühe wert“, verweist Zehetner speziell auf den Februartermin (07. Februar - 21. Februar 2016), wo es noch Restplätze gibt.

Wie funktioniert der „TUF“?
Ein professionelles Team (MAS Demenztrainerinnen, ÄrztIn, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, MAS Management) betreut die Betroffenen, um möglichst viel Freiraum für die Angehörigen zu schaffen. Durch verschiedene Programmpunkte und die gemeinsamen Mahlzeiten bleibt aber andererseits Nähe erhalten. Dieses Entlastungsprogramm bedeutet für Angehörige: Einmal wieder Zeit für sich zu haben, ohne sich Sorgen machen zu müssen, wer sich in der Zwischenzeit um die PartnerInnen kümmert. Der Angehörige kann sich mit anderen Betroffenen austauschen oder von den ExpertInnen Fachwissen und Tipps für den Alltag einholen, muss aber nicht. „Es ist nicht leicht, Hilfe annehmen zu lernen“, weiß Zehetner, aber letztendlich schaffen es Angehörige zu Hause, denen es nach dem Urlaub selbst gut geht, leichter und entspannter zu betreuen.
Das Viersternehotel Goldener Ochs und die Kaiser-und Kurstadt Bad Ischl bieten die Rahmenbedingungen für dieses Bad Ischler Konzept. „Die Normalität der Hotelatmosphäre und die Kaiserstadt sind bewusst gewählte Kriterien des ‚TUFs‘“, beschreibt die Obfrau der MAS Alzheimerhilfe weitere Besonderheiten des Konzepts. „Menschen mit Demenz und deren Angehörige stehen immer noch am Rande unserer Gesellschaft. Sie möchten akzeptiert und integriert sein. Die derzeitige Situation sieht anders aus. Die MAS Alzheimerhilfe gibt ihnen und ihren Angehörigen wieder ein Stück, der für uns so selbstverständlichen Lebensqualität zurück und hat diesen Urlaubsort deshalb gewählt.“

Austausch mit Gleichgesinnten tut gut
„Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass wir noch so schöne gemeinsame Tage verbringen können“ oder „Ich habe viele gute Tipps und Anregungen bekommen und bin auf zu Hause gut vorbereitet worden‘, sind bezeichnende Rückmeldungen, die wir erhalten. Daran merken wir, wie gut dieser Urlaub der anderen Art wirkt“, ist Zehetner heute noch stolz, dass sie diese Idee, trotz der vielen Widerstände, niemals aufgegeben hat.

Hilfe über den Alzheimerurlaub hinaus
„Der TUF ist ein entlastendes Erlebnis, dass lange über den Urlaub hinauswirkt. Außerdem bleiben wir ja mit den Urlaubsgästen in Kontakt und sind weiter für sie da“, werden die TeilnehmerInnen ab dem Urlaub in das Betreuungsprogramm der MAS nachhaltig integriert“, sieht Span in dem Therapie-und Förderungsaufenthalt einen erfolgreichen Baustein des Angebots im umfassenden Betreuungs-und Begleitungsangebot der MAS Alzheimerhilfe. Zehetner ist wichtig festzuhalten, dass „es ein Fenster in die Zukunft für Menschen mit Demenz und deren Angehörige gibt und sie sich im immer bei der MAS Alzheimerhilfe Hilfe holen können.“

Hier geht es direkt zum Alzheimerurlaub




08.10.2015

Weiterbildung für MAS DemenztrainerInnen

Im Herbst finden noch 2 Workshops statt. Teil 1: NICHT MEDIKAMENTÖSE THERAPIE BEI MENSCHEN MIT DEMENZ N
Der leitende Psychologe und Vorstand der Abteilung Psychosoziale Rehabilitation im Geriatriezentrum am Wienerwald Univ. Doz. Dr. Gerald Gatter wird in diesem Workshop auf verschiedene non-pharmakologische Trainingsmethoden und den Umgang mit schwierigen Trainingssituationen eingehen.
Termin: Mittwoch, 28. Oktober 2015, 09:00 – 16:00 Uhr
Ort: MAS Alzheimerhilfe, Lindaustraße 28, 4820 Bad Ischl
ReferentIn: Univ. Doz. Dr. Gerald Gatterer
Im Workshop 2 geht es um körperliches Training – Tanz und Bewegung für Senioren, mit der Tanztrainerin Gerti Kaiblinger. Mehr Infos dazu hier.




17.09.2015

Weltalzheimertag 21.9. -
Demenz/Alzheimer braucht Öffentlichkeit

Seit 1994 finden am 21. September in aller Welt vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation der Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen aufmerksam zu machen. Weltweit sind etwa 35 Millionen Menschen von Demenz betroffen, zwei Drittel davon in Entwicklungsländern. Bis 2050 wird die Zahl auf voraussichtlich 115 Millionen ansteigen, besonders dramatisch in China, Indien und Lateinamerika. Für Österreich bedeutet dies fast 400.000 Betroffene.
Der Welt-Alzheimertag wurde von der Dachorganisation Alzheimer’s Disease International (London) und der  WHO gegründet und weltweit unterstützt.
„Dass Alzheimer verschämt hinter vorgehaltener Hand thematisiert wird, hilft niemandem. Am wenigsten denjenigen, die die Hilfe der MAS Alzheimerhilfe am dringendsten benötigen. Schweigen über Alzheimer/Demenz schadet“, sagt die Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe, Edith Span, und erklärt: „Betroffene schämen sich oft und gehen zu spät zum Arzt. Viele Angehörigen wiederum ziehen sich zurück. Letztendlich macht dieser Rückzug das Leben der Betroffenen und Angehörigen noch schwerer, als es ohnehin schon ist. Aber Menschen mit Demenz brauchen Wertschätzung, Liebe und Akzeptanz. Wir müssen sie spüren lassen, dass sie dazu gehören“, fordert Span abschließend und verweist auf die diversen Veranstaltungen der Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe an diesem UNO-Welttag.

Weiterführende Information:
Demenzservicestellen




 

14.09.2015

Mit Alzheimer weiter Auto fahren?
MAS Tipps Nr. 5

Ausgabe Nummer fünf der MAS Tipps der MAS Alzheimerhilfe beschäftigt sich mit dem Thema Autofahren und Demenz. Autofahren ist sicherlich ein besonders heikles Kapitel im Umgang mit Menschen mit Demenz. Die MAS Tipps versuchen die verschiedenen Aspekte zu beleuchten, die es dabei zu beachten gilt. Die sehr kompakten Informationsblätter (A4-Blatt) stehen auf der Website gratis zum Herunterladen bereit oder Sie bestellen die MAS-Tipps, unter 0664/9135322.
Auf der Website finden Sie auch die MAS-Tipps (Nr.1 bis 4).




04.09.2015

Sommerfrische für das Gedächtnis
Wie halte ich mein Gedächtnis möglichst lange fit?

Im Rahmen der Landesgartenschau Bad Ischl bietet die MAS Alzheimerhilfe (alle 2 Wochen) ein spezielles Gedächtnistraining an.
Die MAS Demenztrainerin, Elisabeth Loidl, zeigt Interessierten Möglichkeiten, wie Sie Ihr Gedächtnis trainieren können.
„Wenn wir im Alter neugierig und interessiert bleiben, uns bewusst mit neuen Inhalten, Themen und
Informationen auseinandersetzen, unterschiedliche Hirnleistungen gezielt trainieren, eventuell Merktechniken erlernen und anwenden,
stärken wir die Widerstandskraft gegen einen geistigen Abbau. Kognitive Reserven kommen sowohl dem geistig fitten Menschen als auch dem von einer neurodegenerativen Krankheit betroffenen zugute.
In einer geselligen Runde Gleichgesinnter, in der der Humor nicht zu kurz kommt, ist man motivierter, dieses Ziel zu erreichen“, so Loidl.


 


02.09.2015

MAS Alzheimerhilfe und die Polizei erarbeiten E-learning Programm

Die Polizei ist eine wichtige Berufsgruppe, die häufig Kontakt mit Personen mit Demenz in den verschiedensten Umgebungen haben. Schulungsprogramme sind dringend notwendig, damit dieses Wissen vermittelt werden kann. Die MAS Alzheimerhilfe erstellt gemeinsam mit der SIAK Linz ein effektives Trainingsprogramm für Polizeibeamte (3 Module), das ein grundlegendes Verständnis für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und deren Angehörige vermittelt. Dieses Trainingsprogramm wird als inter-aktiver und aufbauender Internet basierter Trainingskurs entwickelt und steht allen Polizisten im polizeiinternen Intranet österreichweit zur Verfügung.
Finanzierung: Das Projekt wird vom Fonds Gesundes Österreich und der BVA finanziert.
Schauspieler, Sänger und Botschafter der MAS Alzheimerhilfe, Adi Hirschal, leiht dem Projekt unentgeltlich seine Stimme, indem er die Texte des Schulungsvideos spricht.

Hier sehen Sie Bilder des „Making of“.

 

 

01.09.2015

LH Pühringer gratuliert Demenzservicestelle Gmunden/Regau
Seit 10 Jahren für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen

Die Demenzservicestelle Gmunden/Regau der MAS Alzheimerhilfe ist eine von derzeit sechs vom Land Oberösterreich geförderten, qualifizierten Versorgungseinrichtungen. „Seit 10 Jahren ist diese Demenzservicestelle für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen in Gmunden, Vöcklabruck und Wels Land da“, nahm Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 31. August 2015 diesen freudigen Grund zum Anlass und empfing im Linzer Landhaus Felicitas Zehetner, Edith Span und Gabriela Rathje als Vertreterinnen der MAS Alzheimerhilfe.

 

 

 

 

28.08.2015

MAS Alzheimerhilfe: Keine Zeit zu verlieren
Utl.: Weltalzheimerbericht 2015 ist auch ein Auftrag zum Handeln

Weltalzheimerbericht 2015: Immer mehr Menschen erkranken an Demenz
Der medizinische Fortschritt beschert der Menschheit längere Lebenszeiten, aber auch ein großes Problem: Demenz.
Schon heute erkrankt laut Welt-Alzheimer-Bericht 2015 alle 3,2 Sekunden irgendwo auf der Erde ein Mensch und die Zahl der Betroffenen wird sich bis zum Jahr 2050 fast verdreifachen.
Für Österreich bedeutet dies eine Zahl von fast 400.000 unmittelbar Betroffenen.
Mehr Infos unter:
http://science.orf.at/stories/1762181/
http://www.alz.co.uk/

 

 

 

17.07.2015

Heißer Bildungsherbst bei der MAS Alzheimerhilfe
Wissen über (Alzheimer) Demenz hilft handeln

„Demenz braucht Kompetenz“ und „Wissen über (Alzheimer) Demenz hilft handeln“. Unter diesen Prämissen steht das Ausbildungs-Bildungsangebot der MAS Alzheimerhilfe im Herbst 2015.

Neue Ausbildung für MAS DemenztrainerInnen startet
Am 17.9. ist es wieder so weit. Für Bad Ischl (Lindaustraße 28) gibt es noch Restplätze. Dieser TrainerInnenkurs- übrigens der einzige TÜV zertifizierte in Österreich - bildet Fachpersonal aus, das lernt, die Krankheit zu verstehen und die Bedürfnisse von Personen mit Demenz zu erkennen. Die Ausbildung dauert 9 Monate (120 Stunden und 50 Stunden Praxis), endet mit einem Zertifikat und zielt hauptsächlich auf Menschen ab, die beruflich mit Demenz zu tun haben oder erkrankte Angehörige begleiten.

Pflegeheimschulungen für Institutionen im Pflege-, Sozial- und Gesundheitsbereich / Pflegeheimschulung
Aufgrund der ständig steigenden Anzahl von Personen mit Demenz in den Pflegeheimen und Institutionen steigen auch die Anforderungen an die professionellen Betreuungs- und Pflegemitarbeiter.
Die MAS Alzheimerhilfe bietet die Möglichkeit, Mitarbeiter direkt im eigenen Haus zu schulen.
Bitte rechtzeitig anmelden.

Restplätze für postgradualen Universitätslehrgang „Demenzstudien“!Medizinisches und Soziales Management von Personen mit Demenz
Beginn des 5. Lehrgangs am 05. Oktober 2015; Anmeldeschluss: 20. September!
Ziel des Universitätslehrgangs Demenzstudien ist es, professionsspezifische, reflektierte ExpertInnen auszubilden, welche fähig sind, fachübergreifend in einem interdisziplinären Team zu arbeiten und zu forschen.
Die kritische Auseinandersetzung mit den speziellen Bedürfnissen von Personen mit Demenz und die daraus resultierenden theoretischen und praktischen Konzepte führen zur Erhaltung der Selbständigkeit und Lebensqualität von Personen mit Demenz.
In diesem dreistufigen Masterlehrgang wird eine positive, wertschätzende und personenzentrierte Grundhaltung bezüglich Altern und Demenz vertreten.
Zielgruppe: Personen in führenden, entscheidungstragenden, lehrenden und forschenden Positionen mit psychosozialem Grundberuf und angrenzenden Disziplinen.
Abschluss: mit Zertifikat oder als akademischer Experte oder Master of Science.

Interesse?
Mehr Infos hier

Bitte anmelden unter:
Christine Adler, 06132/21410-15; christine.adler@mas.or.at

 

 

 

17.07.2015

Neue kostenlose Broschüre aufgelegt
"Rat und Hilfe" für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Die MAS Alzheimerhilfe legt hier die Arbeit und das Anbot für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen in den 6 Demenzservicestellen - in Bad Ischl, Ried/Innkreis, Gmunden/Regau, Pregarten, Ottensheim sowie dem gemeinsamen Pilotprojekt IVD Micheldorf (Integrierte Versorgung Demenz) mit der OÖ Gebietskrankenkassa - offen.

Folder DSS Bad Ischl
Folder DSS Gmunden/Regau
Folder DSS Micheldorf
Folder DSS Ottensheim
Folder DSS Pregarten
Folder DSS Ried/Innkreis

 

 

 

08.07.2015

Wichtig! MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl sucht ab sofort:
Wissenschaftliche/r MitarbeiterIn

Statistikkompetenz (Programm „R“)
Auswertung wissenschaftlicher Daten
Einreichung wissenschaftlicher Projektanträge
Erfahrung im Wissenschaftsbetrieb
Gute Englischkenntnisse
Umgang mit Datenbanken (Access)
Kongressbesuche inkl. Vortragstätigkeit
Wir erwarten ein hohes Maß an Selbständigkeit
Arbeitsort Bad Ischl
Einstufung: BAGS 8
30 Wochenstunden

 

 

 

 

29.06.2015

500. MAS DemenztrainerIn ausgebildet!
Ausbildung der MAS Alzheimerhilfe zeigt Erfolg

Im eben abgeschlossenen 36. Ausbildungsjahrgang der MAS Alzheimerhilfe wurde die 500. MAS DemenztrainerIn geschult. „Die MAS Alzheimerhilfe bildet Fachpersonal aus, das lernt, die Krankheit zu verstehen und die Bedürfnisse von Personen mit Demenz zu erkennen. Mit der Ausbildung wird ein Handwerkszeug für die Begleitung von Personen mit Demenz erworben“, erklärt die Leiterin der MAS Alzheimerakademie der MAS Alzheimerhilfe, Christine Adler, den Kursinhalt. Sie betont die Notwendigkeit der Ausbildung fachlich top ausgebildeter Leute im Umgang mit Menschen mit Demenz vor dem Hintergrund von 30.000 neuen Demenzdiagnosen jährlich. Besonders erfreut zeigt sich Adler über die positive Entwicklung hinsichtlich Jobaussichten und dem speziellen Jubiläum: „500 MAS DemenztrainerInnen sind ein nachhaltiger Leistungsnachweis und verdeutlichen die Notwendigkeit des Angebots. Daher freut es uns besonders, dass fast alle KursteilnehmerInnen des jetzigen Jahrganges bereits einen Job als MAS Demenztrainerinnen gefunden haben“.
Mehr Infos hier.

 

 

25.06.2015

Zivildienst:
Engagement mit Sinn bei der MAS Alzheimerhilfe in Bad Ischl

Zivildienstleistende verstärken immer wieder das Team der MAS Alzheimerhilfe. Zivildienst bei der MAS Alzheimerhilfe ist mehr als ein abgeleisteter Ersatzdienst. Sie lernen eine Hilfsorganisation aus den unterschiedlichsten Bereichen (Marketing, Fundraising, Presse, Office, Wissenschaft, Aus-Weiterbildung) intensiv kennen. Von der Tätigkeit im Office, bis hin zur Unterstützung beim Therapie-und Förderaufenthalt (TUF) haben sie vielfältigsten Arbeitseinsatz. Sie arbeiten aktiv mit, um die vielfältigen Aufgabenstellungen bei der MAS Alzheimerhilfe zu bewältigen. Der Einsatzort ist der Hauptsitz der MAS Alzheimerhilfe in Bad Ischl. Damit sammeln Sie wertvolle Erfahrungen für Ihre weitere berufliche Laufbahn. Für die MAS Alzheimerhilfe ist die Mitarbeit und die Mithilfe des Zivildieners in der Arbeit für Menschen mit Demenz und deren Angehörige eine große Hilfe und Bereicherung. Bei Interesse bitte melden unter: 06132/21410.

 

 

23.06.2015

Die SiegerInnen stehen fest!
MAS Jahreskarte 2015 - das Gewinnspiel

Unser Glücksengerl Verena (3 Jahre) hat die Gewinner des Gewinnspieles bei der MAS Jahreskarte gezogen. Premierenabend inkl. Premierenfeier bei Adi Hirschals Sommertheater im Lustspielhaus geht nach Eichgraben und das Wellnesswochenende im Hotel Almesberger nach Wartberg an der Krems.

Wir gratulieren und danken für die Unterstützung.
Infos Almesberger
Infos Wiener Lustspielhaus

 

 

 


16.06.2015

Fragen zu Alzheimer?
Dr. Stefanie Auer am Kurier Gesundheitstelefon

Mittwoch, 17.6, von 10 - 11 Uhr beantwortet Dr.Stefanie Auer (Universitätsprofessorin für Demenzforschung an der Donau-Uni Krems und wissenschaftliche Leiterin der MAS Alzheimerhilfe) Ihre Fragen zu Alzheimer.
Tel. 01/5262760 oder gesundheitscoach@kurier.at.

 

 

 


 

 

05.06.2015

Alles Gute liebe Johanna!
Wir wünschen Dir das Allerbeste für die Pension.

Nach Felicitas Zehetner (Obfrau und Gründerin, 1997) und Edith Span (Geschäftsführerin) stieß Johanna Grieshofer als dritte Frau zur MAS Alzheimerhilfe. Wir schrieben das Jahr 1999, genau den 1. August und mussten ordentlich kämpfen, um Geldmittel aufzustellen. Johanna packte selbst mit an, schrieb sich die Finger wund und telefonierte unermüdlich, damit ihre Stelle weiter erhalten werden konnte. Was ihr - mit monateweisen - Unterbrechungen auch gelang. Von nun an übernahm Johanna das Office unserer wachsenden Organisation und erlebte alle Höhen und Tiefen so eines kleinen gemeinnützigen Vereins hautnah mit. "Johanna war immer die Verlässlichlichkeit und Genauigkeit in Person", dafür ein herzliches Danke, liebe Johanna, sagen Edith Span, Stefanie Auer und Felicitas Zehetner. Für ihre großartige, verantwortungsvolle Unterstützung über all die Jahre seien Sie, auch im Namen des gesamten Teams sehr bedankt. Für den weiteren Lebensweg wünschen wir Ihnen Gesundheit und alles, alles Gute!


 

 

 

02.06.2015

Aktiv-Tipps der MAS Alzheimerhilfe für Menschen mit Demenz
Utl.: Teil 4 der Infoblattserie: Frühling! Aktiv sein trotz und mit Alzheimer

BESCHÄFTIGUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ
Eine Beschäftigung ist ganz wichtig für das Selbstwertgefühl der erkrankten Person, aber auch eine wichtige Möglichkeit die noch vorhandenen Fähigkeiten zu trainieren. Durch eine sinnvolle Beschäftigung steigt die Lebensqualität des Betroffenen und Angehörigen.
Infoblatt 4 der MAS Tipps geben Ihnen wieder konkrete Beispiele an die Hand.
Infoblatt hier herunterladen
oder bestellen unter 0664/9135322, michael.buchner@mas.or.at




12.05.2015

Schnell helfen und gewinnen

Wer jetzt schnell ist und noch bis 15.Juni 35 Euro für die Arbeit der MAS Alzheimerhilfe für Menschen mit Demenz und deren Angehörige spendet, der tut nicht nur Gutes, sondern kann auch noch etwas gewinnen!
Sie erhalten die MAS Jahreskarte Plus 2015 - mit 15 Gutscheinen- (unter anderem: 5 Euro Ermäßigung für die OÖ Landesgartenschau Bad Ischl) und nehmen noch an einem Gewinnspiel teil:
Sie können gewinnen.
1 Wochenende für 2 Personen im Wellnessparadies Almesberger und
2 Premierenkarten inklusive Premierenfeier für Adi Hirschals Sommertheater in Wien
Die MAS Alzheimerhilfe engagiert sich seit 1997 auf wissenschaftlicher Basis für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Wir entwickeln uns laufend weiter, um Angebote nach dem neuesten wissenschaftlichen Kenntnisstand legen zu können und bestmögliche Unterstützung zu gewährleisten.
Die finanzielle Unterstützung von öffentlicher Seite deckt dabei nur einen Teil des Budgets der MAS Alzheimerhilfe ab. Der Rest wird durch Spendengelder aufgebracht. Jede/r neue Jahreskartenbesitzer hilft, unsere Arbeit der MAS Alzheimerakademie, das Therapie und Entlastungsprogramm, die Demenzservicestellen und die psychosoziale Forschungsarbeit auszubauen.
Die Gutscheine und das Gewinnspiel sollen Anreiz - aber auch ein Danke - für Ihre Unterstützung sein.

Öffnungszeit der LGS: Täglich ab 24. April von 09.00 bis 18.00 Uhr geöffnet (bis Ende Oktober)

Das Gedächtnistraining: 14 tägig immer am zweiten und vierten Mittwoch jeden Monats:
29.4.; 13.5.; 27.5.; 10.6.; 24.6.; 08.7.; 22.7; 12.8; 26.8.; 23.9 (je 3x : 15 Uhr, 15 Uhr 30, 16 Uhr)




 

24.04.2015

MAS Alzheimerhilfe auf der Landesgartenschau Bad Ischl 2015

Das Motto der Gartenschau „Des Kaisers neue Gärten“ nimmt Bezug auf die Kaiservilla samt Kaiserpark, die über 60 Jahre lang als Sommersitz von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth diente. In diesen Jahrzehnten wurde das Image von Bad Ischl als „k. und k. – Stadt“ begründet. Aber es ist auch Anspruch der Gartenschau, neue Gärten zu schaffen und zu zeigen. Neben der Erneuerung des gartenkulturellen Erbes kommen zeitgemäße Gestaltungsansätze nicht zu kurz.
Die MAS Alzheimerhilfe ist Partner der LGS Bad Ischl. In das Areal wurde der Gedächtnisparcours der MAS integriert. Es stehen Passanten jeder Altersgruppe sieben Schwerpunkt-Tafeln bereit, damit jeder nach seinem Tempo seine geistige Fitness überprüfen und fördern kann. Die Texte der Tafeln zu den praktischen Übungen und Tipps für das Langzeitgedächtnis, Konzentration, Logik oder Wortfindung stammen von Schülerinnen der 3. Klasse der Fachschule für Sozialberufe der HLW Bad Ischl. Zudem wird die MAS Alzheimerhilfe (Elisabeth Loidl) zu fixen Zeiten * mit Interessierten ein Gedächtnistraining durchführen (genaue Info: 06132/21410). Außerdem wird ein Baum mit Areal auf das Thema Demenz aufmerksam machen. Bitte schauen Sie sich das an.
Wer die MAS Alzheimerhilfe mit einer Spende von 35 Euro für die Arbeit mit Menschen mit Demenz und deren Angehörige unterstützt, der erhält eine MAS Jahreskarte plus 2015 mit 15 Gutscheinen und einer Gewinnspielmöglichkeit. Darin ist eine Ermäßigung von 5 Euro für die Landesgartenschau enthalten.

Öffnungszeit der LGS: Täglich ab 24. April von 09.00 bis 18.00 Uhr geöffnet (bis Ende Oktober)

Das Gedächtnistraining: 14 tägig immer am zweiten und vierten Mittwoch jeden Monats:
29.4.; 13.5.; 27.5.; 10.6.; 24.6.; 08.7.; 22.7; 12.8; 26.8.; 23.9 (je 3x : 15 Uhr, 15 Uhr 30, 16 Uhr)

Weiterführende Info zur LGS

 

 

 

15.04.2015

ACHTUNG! MAS Alzheimerhilfe sucht Zivildiener
Zivildienst: Engagement mit Sinn bei der MAS Alzheimerhilfe in Bad Ischl

Die MAS Alzheimerhilfe stellt per 1. Oktober 2015, für die Demenzservicestelle in Bad Ischl, wieder einen Zivildienstleistenden an. „Zivildienst bei der MAS Alzheimerhilfe ist mehr als ein abgeleisteter Ersatzdienst. Sie lernen eine Hilfsorganisation aus den unterschiedlichsten Bereichen (Marketing, Fundraising, Presse, Office, Wissenschaft, Aus-Weiterbildung) intensiv kennen. Von der Tätigkeit im Office, bis hin zur Unterstützung beim Therapie-und Förderaufenthalt (TUF) bekommen die Zivildienstleistenden einen umfassenden Überblick über die Arbeit mit Menschen mit Demenz und deren Angehörige“, erläutert Edith Span, die Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe deren vielfältigen Arbeitseinsatz um die verschiedenen Aufgabenstellungen bei der MAS Alzheimerhilfe zu bewältigen.


Anmeldungen mit Motivationsschreiben, in dem Sie schildern, warum Sie genau bei der MAS Alzheimerhilfe Zivildienst leisten wollen, was Sie sich davon erwarten und warum Sie dafür besonders geeignet sind -zusammen mit dem Lebenslauf, inklusive Foto - schicken Sie bitte an alzheimerhilfe@mas.or.at oder Tel.: 06132/21410, 4820 Bad Ischl, Lindaustraße 28.

 

 

 

 

31.03.2015

MAS Alzheimerhilfe und HLW Bad Ischl: Neuauflage des Gedächtnisparcours in Bad Ischl - Gedächtnistraining beim Spazierengehen

Die MAS Alzheimerhilfe hat in Zusammenarbeit mit der HLW Bad Ischl den Gedächtnisparcours in der Hasnerallee neu gestaltet, damit das Trainieren mit neuen Übungen spannend bleibt. Rechtzeitig zum Frühjahrsbeginn und der Landesgartenschau stehen Passanten jeder Altersgruppe sieben Schwerpunkt-Tafeln bereit, damit jeder nach seinem Tempo seine geistige Fitness überprüfen und fördern kann. Die Texte der Tafeln zu den praktischen Übungen und Tipps für das Langzeitgedächtnis, Konzentration, Logik oder Wortfindung stammen von Schülerinnen der 3. Klasse der Fachschule für Sozialberufe der HLW Bad Ischl. Machen Sie mit. Übrigens... mit der Unterstützung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige durch die MAS Jahreskarte Plus 2015 gibt es 5 Euro Ermäßigung auf den Eintritt bei der Landesgartenschau Bad Ischl (06132/21410).

Mehr Infos zur Kooperation mit der HLW Bad Ischl

Die MAS Alzheimerhilfe hat in Zusammenarbeit mit der HLW Bad Ischl den Gedächtnisparcours in der Hasnerallee neu gestaltet, damit das Trainieren mit neuen Übungen spannend bleibt. Rechtzeitig zum Frühjahrsbeginn und der Landesgartenschau stehen Passanten jeder Altersgruppe sieben Schwerpunkt-Tafeln bereit, damit jeder nach seinem Tempo seine geistige Fitness überprüfen und fördern kann. Die Texte der Tafeln zu den praktischen Übungen und Tipps für das Langzeitgedächtnis, Konzentration, Logik oder Wortfindung stammen von Schülerinnen der 3. Klasse der Fachschule für Sozialberufe der HLW Bad Ischl.





 

28.03.2015

Schauspieler, Sänger und Ehrenbotschafter der MAS Alzheimerhilfe, Adi Hirschal, erhält Berufstitel „Professor“

Schauspieler, Sänger und Ehrenbotschafter der MAS Alzheimerhilfe, Adi Hirschal, erhält Berufstitel „Professor“
Am 27.3. erhielt Schauspieler, Sänger und Ehrenbotschafter der MAS Alzheimerhilfe, Adi Hirschal, im Bundeskanzleramt von Kulturminister Ostermayer den Berufstitel „Professor“.
„Adi Hirschal ist einer der vielseitigsten Künstler Österreichs. Er ist Schauspieler, Sänger, Produzent, Intendant, Regisseur und Theatergründer. Ein außergewöhnlicher Allrounder, dabei gleichermaßen populär wie auch sehr ernsthaft in der künstlerischen Ausführung", sagte der Minister anlässlich der Verleihung. Für die MAS Alzheimerhilfe ist Hirschal noch viel mehr. „Er ist einer der großen Unterstützer und eine starke Stimme im Kampf gegen das Vergessen und engagiert sich mit der MAS Alzheimerhilfe seit Jahren für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Dafür kann ihm nicht zu viel gedankt werden. Wir gratulieren herzlichst“, schließen sich die Obfrau der MAS Alzheimerhilfe, Felicitas Zehetner und die Geschäftsführerin, Edith Span und das komplette MAS Team den Dankesworten an.

Die Laudatio hielt der österreichische Schriftsteller Franzobel, dessen Klassikerbearbeitungen, wie zuletzt der "Jedermann" oder "Othello" Adi Hirschal ins Wiener Lustspieltheater brachte. Am 27.3. erhielt Schauspieler, Sänger und Ehrenbotschafter der MAS Alzheimerhilfe, Adi

Fotos sind auf der Fotoservice-Seite des Bundespressedienstes online verfügbar.

Weiterführender Link





 

 

16.03.2015

Still Alice - Interview von Fr. Dr. Stefanie Auer zum Film

Von dem Filmkritikern wurde der Kinofilm „Still Alice“ mit Juliane Moore, indem Sie eine Alzheimer- Betroffene darstellt, gefeiert. Die Furche (Mag. Doris Helmberger-Fleckl) hat die wissenschaftliche Leiterin der MAS Alzheimerhilfe und Demenzforscherin, Stefanie Auer, gebeten, sich den Film anzusehen.

Hier das Interview

Ein weiterführendes Statement lesen Sie hier






 

13.03.2015

Infoblatt 3 der MAS-Tipps aktuell erschienen
"Ich bin 65 Jahre alt und vergesse in letzter Zeit vermehrt Dinge..."

Das neue, kostenlose Infoblatt der MAS Alzheimerhilfe ist soeben erschienen und steht für Sie zum Herunterladen bereit: Es beantwortet Ihre Fragen, wenn Sie sich Sorgen um Ihre Gedächtnisleistung machen. Sie können das Infoblatt
auch bestellen unter: 06132/21410 oder alzheimerhilfe@mas.or.at.

Die beiden ersten Blätter aus der Informationsreihe beschäftigten sich mit "dem richtigen Umgang mit der Diagnose Demenz" bzw. "Weihnachten feiern mit Menschen mit Demenz."

 






 

08.03.2015

Promis für die gute Sache
Bewusst gesund - Das Magazin 07.03.2015 / 17:05 - 17:30 Uhr

Promis für die gute Sache
Günther Lainer, Adi Hirschal, Andrea Händler, Charly Blecha, Karl Schirnhofer und Wolfram Pirchner engagieren sich für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Was haben Kabarettist Günther Lainer (bekannt aus „Was gibt es Neues?“), Schauspieler Adi Hirschal, Kabarettistin Andrea Händler, Pensionistenpräsident Charly Blecha und ORF-Moderator Wolfram Pirchner gemeinsam?
Sie alle haben sich kostenlos zur Verfügung gestellt, um die MAS Jahreskarte 2015 plus zu bewerben? Sie fragen, was diese Karte kann?
Mit der MAS Jahreskarte 2015 plus, gegen eine Spende von 35 Euro, haben Sie als UnterstützerIn 3 Vorteile.

  • Sie unterstützen damit Projekte für Menschen mit Demenz und deren Angehörige.
  • Sie erhalten eine Jahreskarte mit Gutscheinheft, in dem 15 Ermäßigungen enthalten sind. Die Gutscheine/Ermäßigungen gelten bei folgenden Unternehmen:
    Carnuntum (1+1 gratis; Ersparnis 11 Euro)
    Jofra Wasserwelt (5 %)
    Kaiserwein Bad Ischl (5 plus 1 gratis)
    Kunsthistorisches Museum (3 Euro)
    Landesgartenschau Bad Ischl (5 Euro)
    Linz Tourismus (5 Euro auf die Tageskarten)
    Madame Tussauds (6 Euro)
    Mozarteum (8 Euro auf Kombikarte, 5 Euro auf Tageskarte)
    Schifffahrt Brandner (10% auf Linienschiffahrtspreise)
    Schloss Halbturn (10%)
    Schloss Hellbrunn (2 Euro)
    Stift Göttweig (1+1 gratis; Ersparnis 11,50 Euro)
    Stift Klosterneuburg (2,5 Euro)
    Terra Mystica (4,5 für Erwachsene, 3 Euro für Kinder)
    Tiroler Landesmuseen (3 Euro auf das Kombiticket).
  • Und zusätzlich nehmen alle UnterstützerInnen, die bis 29.5. die MAS Karte kaufen an einem Gewinnspiel teil.
    Wir verlosen. 1 Wochenende für 2 Personen

Almesberger – Mühlviertels größtes Wellnessparadies
http://www.almesberger.at/?gclid=CK-xn_69lL8CFUTItAodaWYAjA
und 2 Premierenkarte (inklusive Einladung zur Premierenfeier)
Sommertheater Adi Hirschal

Weitere Infos finden Sie hier

Diese Promis untersützen die MAS Alzheimerhilfe und die MAS Jahreskarte:






 

06.03.2015

TV Tipp!
Bewusst gesund - Das Magazin 07.03.2015 / 17:05 - 17:30 Uhr

Ein Team des ORF war während des letzten Therapie-und Förderungsaufenthalts (TUF) in Bad Ischl und hat sowohl den Aufenthalt gefilmt wie auch Experteninterviews mit Obfrau Felicias Zehetner, GF Edith Span und der wissenschaftlichen Leiterin Stefanie Auer (alle MAS Alzheimerhilfe) durchgeführt. Weiters wurde noch eine Angehörige interviewt und zusammen mit ihrem Mann begleitet.

 






 

 

26.02.2015

Erste Demenzprofessur in Österreich für Stefanie Auer
Utl.: Neu: Professur für Demenzforschung an der Donau-Universität Krems

Stefanie Auer wurde im Jänner 2015 als Universitätsprofessorin für Demenzforschung in das Department für Klinische Neurowissenschaften und Präventionsmedizin der Donau-Universität berufen. Sie studierte Psychologie an der Karl-Franzens-Universität in Graz und arbeitete mehrere Jahre als Forscherin im Ausland, zunächst an der Universität Erlangen-Nürnberg und anschließend an der New York University (Department für Psychiatrie) in den USA. An der New York University war Auer als Research Assistent Professor bis 2001 tätig.
Seit 2001 ist Stefanie Auer wissenschaftliche Leiterin der österreichischen MAS Alzheimerhilfe (MAS/Morbus Alzheimer Syndrom). Die MAS Alzheimerhilfe sieht sich als Impulsgeber für eine fortschrittliche bedürfnisgerechte Begleitung von Personen mit Demenz unter Einbeziehung der Familien und des Umfeldes, sowie als kompetenter Ansprechpartner auch im Aus- und Weiterbildungsbereich und in der Forschung. Darüber hinaus entwickelt der Verein praxisorientierte Konzepte, die Personen mit Demenz und ihren Angehörigen wieder Lebensqualität und Lebensfreude erleben lassen.
Den Kern ihrer Forschungstätigkeit bildet die Entwicklung evidenzbasierter nicht-pharmakologischer therapeutischer Interventionen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Seit 2002 entwickelte sie dazu ein gemeindenahes Versorgungsmodell: die Demenzservicestelle. Aktuell gibt es 6 Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe. Derzeit wird in Kooperation mit der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse und dem Land Oberösterreich ein allgemeiner Roll-out vorbereitet. Die Entwicklung neuer Messinstrumente für Praxis und Wissenschaft sowie die wissenschaftliche Effektprüfung neuer Versorgungsmodelle im institutionellen Umfeld bilden weitere Forschungsschwerpunkte der neu berufenen Professorin. Die Forschungsergebnisse wurden in zahlreichen Fachjournalen publiziert.

Seit 2009 leitet Stefanie Auer den Masterlehrgang für Demenzstudien an der Donau-Universität Krems. Sie ist Mitglied zahlreicher internationaler Arbeitsgruppen, darunter „Interdem“, einer Arbeitsgruppe zur Förderung nicht-pharmakologischer Therapieforschung sowie der Demenzarbeitsgruppe der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO)
„Kreative, innovative und ökonomisch vertretbare Lösungen sind nötig, wenn wir die Herausforderung, die die Zunahme an demenziellen Erkrankungen für unsere Gesellschaft darstellt, lösen wollen“, sagt Auer und verweist auf das Praxismodell der MAS Alzheimerhilfe: „Neue niederschwellig angelegte Versorgungsmodelle, fördern die Früherkennung, verhindern die frühzeitige Institutionalisierung von Menschen mit Demenz und reduzieren die Belastung der Angehörigen.“ Mit ihrer Professur will Sie vor allem eine Reduktion des Stigmas für Personen mit Demenz und deren Angehörigen erreichen, zeigen, dass es ein Leben mit Alzheimer gibt und Messinstrumente für die Forschung entwickeln. Auf ihrer Agenda stehen die Entwicklung evidenzbasierter, nichtpharmakologischer, therapeutischer Angebote (konkrete Hilfeleistungen) für Betroffene und Angehörige. „Alzheimer annehmen, nicht hinnehmen“, will Auer aufrütteln und Hoffnung geben. „Denn je früher mit der richtigen Therapie begonnen werden kann, desto besser kann der Verlauf der Erkrankung verlangsamt werden.“






20.02.2015

Einladung zum Presse-Brunch – nur für Journalisten!

Verlorene LebensjahreUnterschätzte Todesursache Demenz braucht bestens ausgebildete Fachkräfte

Alzheimer laut neuer internationaler Studie dritthäufigste Todesursache in Österreich1 + + +130.000 Österreicher leiden derzeit an Demenz + + + Experten rechnen mit Verdoppelung bis2030 und einer Verdreifachung bis 2050 + + + Bedarf an ausgebildeten Fachkräften und imPflegemanagement steigt – Erste österreichische Professur für Demenzforschung an der Donau-Universität Krems etabliert


Die Lebenserwartung steigt und mit ihr die Zahl an älteren und pflegebedürftigen Menschen. Immermehr erkranken – und sterben – an einer Demenzerkrankung. Sowohl die aktuelle Studie „GlobalBurden of Disease“ als auch der Erste Österreichische Demenzbericht führen es dramatisch vorAugen: Alzheimer fordert mehr Menschenleben als jemals zuvor. Unabhängig von einer inEntwicklung befindlichen nationalen Demenzstrategie bleibt die Frage: Wie kann bereits jetzt dieVersorgung der Patienten mit dieser rasanten Entwicklung Schritt halten? Fakt ist: Der Bedarf anspeziell ausgebildeten Fachkräften in der Pflege und im Pflegemanagement steigt stetig.Um dieser Herausforderung zu begegnen, bietet die Donau-Universität Krems gemeinsam mit derMAS Alzheimerhilfe seit 2009 den berufsbegleitenden Masterlehrgang „Demenzstudien“ an. EinAngebot, das in Österreich einzigartig ist und sich laufend am aktuellen Kenntnisstand desinternationalen Wissens orientiert. Lehrgangsleiterin ist die Psychologin Stefanie Auer, die nun dieerste Professur für Demenzforschung in Österreich erhielt.Beim Presse-Brunch am 25. Februar im Café Museum sprechen Sie mit Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult.Michael Brainin und Univ.-Prof. Dr. Stefanie Auer über die Entwicklung der Demenz zu einerführenden Volkskrankheit und Todesursache, über die Situation der Demenz-Versorgung inÖsterreich und über Ausbildung auf internationalem Niveau.

Termin: Mittwoch, 25. Februar 2015, 10.30 Uhr
Ort: Café MuseumOperngasse 7, 1010 Wien






12.02.2015

Demenz nun endlich auf der politischen Agenda

MAS Alzheimerhilfe bei der Auftaktveranstaltung „Gut leben mit Demenz“ zur Entwicklung einer Demenzstrategie des Sozial-und Gesundheitsministeriums dabei
Aktuellen Schätzungen zufolge sind in Österreich 130.000 Menschen von einer demenziellen Erkrankung betroffen. Der Pflege- und Betreuungsaufwand steigen. Wir stehen gemeinsam vor der größten sozialen und medizinischen Herausforderung unserer Zeit. Die MAS Alzheimerhilfe hat in einer Pressekonferenz im Dezember 2014 die Untätigkeit der Bundesregierung heftig kritisiert und vor dem Hintergrund der soziodemografischen Entwicklung und der Veränderung der Familienstruktur vor den Auswirkungen des Stillstandes gewarnt. Umso erfreulicher, dass nun Bewegung in die Demenz-Diskussion kommt. Die österreichische Bundespolitik startete am 11.2. mit der Entwicklung einer Demenzstrategie.
Die MAS Alzheimerhilfe sitzt mit in der Expertenrunde und wird versuchen, das Bestmögliche für Menschen mit Demenz UND deren Angehörige herauszuholen. Denn Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen brauchen Wertschätzung und dringend konkrete Hilfe; z.B. in Form von Ausbau qualifizierter Einrichtungen. Leere Versprechungen reichen nicht mehr aus.


Know-How ist vorhanden, man braucht es nur nutzen! OÖ ist Vorreiter!
„Die Konzepte sind vorhanden und stehen zur Verfügung. Sie müssen nur in die Praxis umgesetzt werden“, sagt Edith Span, Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe und mit Stefanie Auer, wissenschaftliche Leiterin der MAS Alzheimerhilfe, Teilnehmerin der Expertengespräche. Die MAS Alzheimerhilfe bringt konkret das praxisorientierte und -erprobte Erfolgskonzept der ‚Demenzservicestelle‘ ein. „Die Demenzservicestelle wurde auf wissenschaftlich fundierter Basis entwickelt und ist das Herzstück der Arbeit der MAS Alzheimerhilfe. Die derzeit sechs vom Land Oberösterreich geförderten Einrichtungen sind niederschwellige Anlaufstellen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Das Betreuungskonzept ist darauf ausgerichtet, Betroffenen und Angehörigen bei der Erarbeitung eines neuen und positiv orientierten Lebenskonzeptes behilflich zu sein. Die zentralen Aufgaben des Modells sind die Früherkennung der Krankheit und die Förderung der Fähigkeiten der Betroffenen sowie die Beratung und die Entlastung der betreuenden Personen“, beschreibt Span das Angebot, das nun als 57-seitiges Handbuch zusammengefasst wurde und so als fundiertes, konkretes Hilfsangebot für Menschen mit Demenz und deren Angehörige dienen kann.

Qualifizierte Aus- und Weiterbildung
Die MAS Alzheimerhilfe wird auch großen Wert darauf legen, dass für den Aus- und Weiterbildungsbereich effiziente Rahmenbedingungen geschaffen werden. Auch hier kann die MAS Alzheimerhilfe auf mehrjährige Expertise verweisen und hat mit dem Therapie-und Förderungsaufenthalt (TUF), der Alzheimerakademie und den vielfältigen Praxisangeboten zur Unterstützung für Institutionen im Pflege-, Sozial-, und Gesundheitsbereich Standards gesetzt. So ist die MAS TrainerInnen-Ausbildung der MAS Alzheimerhilfe die einzige TÜV zertifizierte DemenztrainerInnen-Ausbildung in Österreich.

National & international – Österreich hat Aufholbedarf
Österreich hat sich an der internationalen Entwicklung bisher kaum beteiligt. Wichtige internationale Initiativen wie z.B. JPND (EU Joint Programme – Neurodegenerative Disease Research) werden von Österreich oft nicht unterstützt. Dadurch gehen wesentliche Möglichkeiten für internationale Kooperationen verloren. In Österreich fehlen wesentliche Wissenschaftsstrukturen, wie spezielle Doktorats-Programme, die es ermöglichen, dass sich akademische Expertise bilden kann. Diese ist dringend nötig, wenn ein nationaler Plan Erfolg haben soll. Die Maßnahmen müssen koordiniert geplant und auch systematisch evaluiert werden. So sind erfolgreiche nationale Pläne wie jene in Frankreich oder den Niederlanden und Schottland in Europa und jene außerhalb Europas, wie beispielsweise in Australien und den USA, akademisch gut begleitet.

Der nationale Demenzplan muss mit einem Finanzplan gekoppelt werden
Wichtig für einen erfolgreichen nationalen Plan ist weiters die Finanzierung, die auch garantiert, dass Hilfestellungen bei den Familien ankommen. „Ohne diese finanzielle Grundlage ist der Plan – so schön er auch verfasst worden sein mag – für die Schublade und erreicht nicht als konkrete Hilfestellung jene Menschen, die dringend unsere Unterstützung benötigen“, fordert Span und untermauert die Argumentation mit Zahlen: „Z.B. hat der schottische Nationalplan erreicht, dass ca. 67 Prozent der Betroffenen in Schottland heute eine Diagnose erhalten. In Österreich liegt die Diagnoserate in einigen geografischen Regionen unter 30 Prozent.“

Es ist Span aber auch wichtig festzuhalten, dass der Demenzbericht an sich ein wesentlicher Schritt nach vorne ist: „Mit diesem Demenzbericht wird ein wichtiges Zeichen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige gesetzt: Nun wird es wichtig, dass aus dem Demenzbericht auch konkrete Hilfestellungen erwachsen, damit Menschen mit Demenz UND deren Angehörige nicht noch weitere Jahre warten müssen, damit Ihnen wirklich geholfen wird.


 

 

 

02.02.2015

MAS Alzheimerhilfe trifft UN-Expertin

Utl.: Intensiver Dialog zum Thema Demenz
Vergangene Woche stattete die Unabhängige UN-Expertin für die Menschenrechte Älterer, Rosa Kornfeld-Matte (Chile)l, auf Einladung der österreichischen Bundesregierung, Österreich einen Besuch ab.
In einem Arbeitsgespräch mit der Wissenschaftlichen Leitung der MAS Alzheimerhilfe, Dr. Stefanie Auer, diskutierten sie die Situation zu Demenz in Österreich sowie im internationalen Konnex.
Ziel ihres Besuchs war, mehr über die österreichische Politik zur Gewährleistung der aktiven und effektiven Teilnahme älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben in seiner Gänze zu erfahren, um daraus Best Practices abzuleiten. Besonders interessierte sie das Modell der Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe und die Chance einer österreichweiten Implementierung. Beide ExpertInnen werteten die Erarbeitung eines Nationalen Demenzplans als „sehr gutes Zeichen, dass das Thema Demenz stärker auf die Agenda kommen wird. „Demenz ist nicht nur eine medizinische- sondern auch eine soziale Herausforderung“, sagte Kornfeld-Matte. Daher wird sich die UN-Expertin stark machen, dass der Nationale Demenzplan auch mit einem Budget für Forschung und Umsetzung hinterlegt wird, sodass er auch praxistauglich und mit Evidenz untermauert wird.
Außerdem hielt sie fest, dass das Thema Demenz enttabuisiert werden muss, um so eine Integration der betroffenen Menschen unmittelbar in die Gesellschaft zu erreichen. Auer und Kornfeld-Matte fassten zusammen: „Das Thema Demenz braucht eine starke Vernetzung , Interdisziplinarität und Forschung, um die Betroffenen und deren Umfeld dabei zu unterstützen, möglichst lange qualitätsvoll und integriert in der Gesellschaft leben zu können.“

Service
Zur Person:
Rosa Kornfeld-Matte (Chile) wurde im Mai 2014 zur ersten Unabhängigen UN-Expertin für die Menschenrechte Älterer ernannt. In ihrer Tätigkeit als Direktorin des chilenischen Nationalen Dienstes für ältere Menschen hat sie unter anderem die nationale Politik des Alterns mitentwickelt und umgesetzt. Sie hat insbesondere das Programm für ältere Menschen an der Pontificia Universidad Católica de Chile begründet.

Hinweis:
Die Unabhängige Expertin wird am Freitag 30. Jänner 2015 um 11h30 im Büro der Vereinten Nationen in Wien eine Pressekonferenz abhalten, um der Presse ihre vorläufigen Ergebnisse vorzustellen.

Links:
OHCHR Länderseite – Österreich:

 

 

 

26.01.2015

Der richtige Umgang mit der Diagnose Demenz

Das aktuelle Infoblatt der MAS Alzheimerhilfe-Tipps (Nr.2) thematisiert den richtigen Umgang mit der Diagnose Demenz. Es zeigt, dass Gedächtnisstörungen viele andere Ursachen haben können, die auch gut heilbar sind. So wird versucht, ein wenig die Angst zu nehmen und beantwortet viele Fragen, wie: Wie kann ich Sorgen um eigene Gedächtnisleistung abklären lassen? Wie wichtig ist eine frühe Diagnose? Habe ich das Recht, die Diagnose nicht zu erfahren? Es erklärt aber auch die Diagnose, den Informationslauf und die weitere Vorgangsweise bis zur endgültigen Abklärung durch den Facharzt der Neurologie.
Das Infoblatt können Sie hier herunterladen oder direkt bei der MAS Alzheimerhilfe anfordern:
06132/21410, office@mas.or.at.

 

 

 

 

 

 

22.01.2015

ACHTUNG! DEMENZTRAINERIN GESUCHT!!!

Die Demenzservicestelle Micheldorf der MAS Alzheimerhilfe
sucht DRINGEND DemenztrainerInnen!
Speziell für die Gebiete: Kirchdorf, Steyr Land und Linz Land.
Bitte melden unter: 06132/21410, office@mas.or.at

In dem Zusammenhang sei auf die berufsbegleitende MAS TrainerInnen-Ausbildung der MAS Alzheimerhilfe verwiesen. Diese dauert 9 Monate (120 Stunden und 50 Stunden Praxis), endet mit einem Zertifikat und zielt hauptsächlich auf Menschen ab, die beruflich mit Demenz zu tun haben oder erkrankte Angehörige begleiten.

Hinweis:
Der MAS Trainerkurs der MAS Alzheimerhilfe ist die einzige TÜV-zertifizierte Demenz-Trainer-Ausbildung in Österreich!

 

 

 

 

07.01.2015

Werde Demenz-TrainerIn: Neue Kurse starten!

Die einzige TÜV-zertifizierte Demenz-Trainer-Ausbildung in Österreich
Der MAS-TrainerInnenkurs bildet Fachpersonal aus, das lernt, die Krankheit zu verstehen und die Bedürfnisse von Personen mit Demenz zu erkennen. Mit der Ausbildung wird ein Handwerkszeug für die Begleitung von Personen mit Demenz erworben. Denn oberstes Ziel ist es, dass die Betroffenen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben können und nicht in ein Heim gegeben werden müssen. Diese wesentliche Verbesserung der Situation gelingt mittels medizinischer und psychosozialer Methoden – wie ein stadiengerechtes, retrogenetisches Training“, erklärt die Ausbildungsleiterin der MAS Alzheimerhilfe, Christine Adler.
Die berufsbegleitende MAS TrainerInnen-Ausbildung dauert 9 Monate (120 Stunden und 50 Stunden Praxis), endet mit einem Zertifikat und zielt hauptsächlich auf Menschen ab, die beruflich mit Demenz zu tun haben oder erkrankte Angehörige begleiten. Die TeilnehmerInnen kommen meist aus dem Gesundheits- und Pflegebereich. Die Erfahrung zeigt, dass die KursabsolventInnen in Alten- und Pflegeheimen, bzw. anderen Institutionen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich sowie Mobilen Diensten arbeiten.

Hinweis:
Der MAS Trainerkurs der MAS Alzheimerhilfe ist die einzige TÜV-zertifizierte Demenz-Trainer-Ausbildung in Österreich!
Nächste Kurse in Linz: 27.1.., 17.30 Uhr, Bad Ischl und
13.2., 17.30 Linz
Bitte anmelden! Info bei: christine.adler@mas.or.at, oder 06132/21410.

 

 

 

 

 

19.12.2014

Tipps für Menschen mit Demenz und Angehörige

Teil 1 der Infoblattserie: Weihnachten feiern mit Menschen mit Demenz
Die MAS Alzheimerhilfe legt aktuell eine Infoblattserie auf. Ziel ist es, Menschen mit Demenz und deren Angehörige sehr gebündelt, konkrete Hilfe zu verschiedenen Problemstellungen oder Situationen an die Hand zu geben. Das erste Informationsblatt klärt auf, wie das Weihnachtsfest mit Menschen mit Demenz schön gestaltet werden kann. Das Infoblatt kann direkt, kostenlos, bei der MAS Alzheimerhilfe, Tel. 06132/21410, alzheimerhilfe@mas.or.at, bestellt oder auf der Website, www.alzheimerhilfe.at, heruntergeladen werden. Hier/Jetzt können Sie das Infoblatt herunterladen.

 

 

 

 

18.12.2014

MAS Alzheimerhilfe: „Honig im Kopf“ schafft Verständnis
für Menschen mit Demenz

Die MAS Alzheimerhilfe war Special Guest von Warner Brothers bei der Kinopremiere des neuen Til Schweiger Films „Honig im Kopf“, 17. Dezember, im Cineplexx Donau Plex in Wien.
Der Film erzählt die Geschichte von Amandus (Dieter Hallervorden) der an Demenz erkrankt und zunehmend vergesslicher wird. Seine Enkelin Tilda (Emma Schweiger) will das Opa seine Träume noch leben kann und entführt den verdutzten Opa nach Venedig, wo dieser immer schon hinwollte. Eine aufregende und prägende Reise – auch innerhalb der Familie - beginnt.
Schauspielerin Jeanette Hain beschreibt „Honig im Kopf“ als einen Film, der das Leben umarmt und der Hauptdarsteller Dieter Hallervorden lobt das Werk als einen Film über die wahre Liebe und den Zusammenhalt in der Familie. Für die MAS Alzheimerhilfe schafft „Honig im Kopf“ Verständnis für Menschen mit Demenz. Die MAS hofft, dass mit dieser Aufmerksamkeit, das Thema Demenz weiter enttabuisiert wird. Kinostart in Österreich: 25 Dezember. Bilder von der Premiere.

 

 

 

 

 

16.12.2014

Ihre Unterstützung machte es möglich! Danke!

Tablet-Computer für das Training für Menschen mit Demenz

Menschen mit Demenz brauchen besondere, individuelle Unterstützung. Selbstverständlich wird versucht, gemäß den neuesten Erkenntnissen und natürlich auch technischen Möglichkeiten, zu helfen. Wir haben SpenderInnen gebeten, für den Ankauf von Tablet-Computer zu spenden. Und sie haben es möglich gemacht!
Wir testen nun in einem Probeprogramm, den Einsatz dieser Tablets im unmittelbaren Trainingsablauf. Was sich schon nach den ersten Einsätzen zeigt, ist:
Tablets sind nicht nur gut für Spiele und Gedächtnisübungen, sie sind über die drahtlose Verbindung zum

Internet auch ein Fenster zur Außenwelt.

Durch ihre „Größe“ sind sie für gemeinsame Gruppenarbeiten bestens geeignet.
Sie sind leicht zu bedienen und flexibel einsetzbar – man kann überall damit „arbeiten“.

Mittels eigens entwickelte Software von Spiel- und Trainingsprogramme kann
gezielt auf die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Betroffenen
eingegangen werden.

Viele Sinne werden gleichzeitig aktiviert. Man hört was man sieht und umgekehrt
und kann durch einfaches Berühren vieles bewegen und verschieben. Das
fördert die Lern- und Gedächtnisleistungen bei den Trainings.

Der Zugang ist niederschwellig. Alles geht spielerisch und der Erfolg wird unmittelbar erlebt.

 

 

 

 

04.12.2014

MAS TrainerInnen Ausbildung der MAS Alzheimerhilfe ist TÜV zertifiziert!

Mit diesem Zertifikat bestätigt der TÜV Austria, dass die MAS-Trainer/innen-Ausbildung dem strengen TÜV AUSTRIA-Standard gemäß der Norm ISO 17065 entspricht. "Ich möchte aber noch darüber hinausgehen und die wirklich vorbildhafte Vernetzung von Praxis und Forschung innerhalb des Vereins MAS Alzheimerhilfe hervorheben, die unmittelbar in die nun zertifizierte Ausbildung einfließt und garantiert, dass diese stets aktuell bleibt und den letzten Stand der Wissenschaft abbildet. Zusätzlich ist durch die sowohl örtliche als auch personelle Verbindung mit den Demenzservice-Stellen eine ständige Orientierung an der Praxis möglich“, sagt die stv. Leiterin Personenzertifizierung der TÜV Austria Cert GMBH, Mag. Susanne Bachner. Damit ist es amtlich. Die MAS Alzheimerhilfe ist somit die einzige TÜV-zertifizierte DemenztrainerInnen-Ausbildung in Österreich.

 

 

 

 

 

28.11.2014

Weihnachtsbasar im Salzkammergut-Klinikum Bad Ischl

Di 09.12 - Fr. 12.12 2014.
Nähere Infos hier.

 

 

 

 

 

 

26.11.2014

Gmundner Basket Swans am Ball für Menschen mit Demenz

Basketballer unterstützen Jahreskartenaktion der MAS Alzheimerhilfe.
Hier den ganzen Artikel downloaden.

 

 

 

 

 

 

20.11.2014

Einladung zum Pressegespräch am 2.12.14

Kampf gegen das Vergessen auf dem politischen Abstellgleis
2.12., 10:30 Uhr, Cafe Museum Wien.

 

 

 

 

 

 

23.10.2014

Der Jahresbericht 2014 ist da!


Jeder fünfte Österreicher steht mit Pflegenden in naher Verbindung oder pflegt selbst ein Familienmitglied mit Demenz. Somit ist Alzheimer/Demenz nahezu in allen Familien präsent und stellt uns vor große Herausforderungen. Es ist wichtig zu wissen, dass niemand mit dieser Situation alleine klar kommen muss. Holen Sie sich rechtzeitig Unterstützung und Information bei der MAS Alzheimerhilfe. Denn mit dem richtigen Wissen, können auch Menschen mit Demenz/Alzheimer und Angehörige viele schöne Stunden miteinander erleben. Der Jahresbericht legt transparent die Arbeit 2014 vor. Natürlich kann er nur einen Überblick und Auszug darüber geben, was alles in den Bereichen Früherkennung, Therapie-und Föderungsaufenthalt, psychosoziale Forschung, Aus-und Weiterbildung sowie in den konkreten Anlaufstellen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige, in den Demenzservicestelle, geleistet wird. Wir wollen Ihnen damit auch zeigen, was mit Ihrer Unterstützung alles bewegt wird und bedanken uns recht herzlich. Um Ihre Unterstützung noch mehr zu würdigen, haben wir für 2015 die MAS Jahreskarte plus (mit Gutscheinen und Gewinnspiel) aufgelegt. Damit helfen Sie nicht nur, sondern erhalten auch einen Gegenwert. Wir würden uns freuen, wenn Sie dieses Angebot annehmen. Danke!

Hier gehts es zum Download

 



 

 

 

 

06.10.2014

TUF im ORF!

7.10, ab 17.30 Uhr, ORF „Heute leben“
Mit der Erfahrung aus 14 Jahren Praxis bietet die MAS Alzheimerhilfe Alzheimer-Urlaub für Paare an. Das Bad Ischler Konzept "TuF" (Therapie und Förderung) ist ein etwas anderer Urlaub für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Der ORF war unlängst zu Besuch und berichtet. Den TV-Bericht der Sendung gibt es dann ab Dienstag auf Facebook unter verein MAS Alzheimerhilfe. Schauen sie rein!

 

 

 

 

 

 

01.10.2014

Weltalzheimertag: Die Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe
luden zum Tag der offenen Tür

Die Demenzservicestelle Bad Ischl, Gmunden/Regau, Micheldorf, Ottensheim, Pregarten und Ried/I. luden rund um den Weltalzheimertag (21.9.) zum Tag der offenen Tür. Es zeigte sich, dass viele den Tag der offenen Tür nützten, um einfach einmal vorbeizukommen und nachzufragen oder die Demenzservicestelle kennenlernen wollten. „Wir merken immer wieder, wie wichtig es für Betroffene ist, zu wissen, wer hier für Menschen mit Demenz und deren Angehörige arbeitet und wie es in einer Demenzservicestelle aussieht. Dies soll mithelfen, die Hemmschwelle zu senken“, zog Karin Laschalt, Leitung der Demenzservicestelle der MAS Alzheimerhilfe Resumee. „Denn viele sind überrascht, dass sie nicht alleine in der Situation sind und, dass es jemanden gibt, der bei schwierigen Fragen hilft, Antworten zu suchen.

Daher stand über allen Veranstaltungen das Motto: „Demenz enttabuisieren“.
Hier sehen Sie einige Impressionen

 

 

 

 

24.09.2014

Sturm trinken am Euro Plaza Platz für die MAS Alzheimerhilfe

Unser Partner DIRECT MIND setzt seine Sturm-Aktion für einen guten Zweck auch dieses Jahr wieder fort. Heuer gehen die Einnahmen zu 100% an die MAS Alzheimerhilfe und die Projekte für Menschen mit Demenz und deren Angehörige.

Tun Sie Gutes und kommen Sie auf einen frischen Sturm vorbei - das Team von DIRECT MIND und die MAS Alzheimerhilfe freuen sich auf Ihren Besuch und Ihre Spende!



WO ?
EURO PLAZA, Gebäude G, direkt vor der Bäckerei "Der Mann"

WANN?
Montag, 22. September 2014 bis Donnerstag, 25. September 2014 und
Montag, 29. September 2014 bis Donnerstag, 02. Oktober 2014

jeweils von 16:00 Uhr bis 19:30 Uhr


 

 

12.09.2014

Tag der offenen Tür der Demenzservicestellen (DSS) der
MAS Alzheimerhilfe anlässlich des Weltalzheimertages

Die DSS: Konkrete Anlaufstellen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Die 6 Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe bieten anlässlich des Weltalzheimertages einen Tag der offenen Tür mit viel Information (Einblick in ihre Arbeit), buntem Rahmenprogramm und einem Gewinnspiel.



Demenzservicestelle Ottensheim, 17. 9., Tag der offenen Tür, 10 bis 16 Uhr

Demenzservicestelle Gmunden-Regau
, 23.9. , Tag der offenen Tür, 13 – 17 Uhr

Demenzservicestelle Ried im Innkreis, 23.9., Tag der offenen Tür, 14-17 Uhr

Demenzservicestelle Pregarten, 23.9, Tag der offenen Tür, 10 -15 Uhr

Demenzservicestelle Bad Ischl, 24.9., Tag der offenen Tür, 13- 17 Uhr

Demenzservicestelle Micheldorf, 29.9. ,Tag der offenen Tür: 10 – 15 Uhr


 

 

09.09.2014

Die neue MAS Alzheimerhilfe Broschüre ist da!

Sowohl Menschen mit Demenz als auch deren Angehörige werden durch die Erkrankung vor viele Probleme und Fragen gestellt. Hier ist eine gründliche Information über das Thema Alzheimer/Demenz und die vorhandenen Hilfsangebote wichtig.
Anbei die neue Broschüre der MAS Alzheimerhilfe.

Haben Sie Fragen? Bitte zögern Sie nicht:
Tel. +43(0)6132/21410.

 

 

 

 

27.08.2014

Laufen gegen das Vergessen

120.000 Menschen in Österreich leiden an Demenz. Betroffen sind aber viel mehr, denn Demenz wirkt sich meist auch auf die Familie des Erkrankten aus. In den letzten Jahren hat sich einiges getan, was vielen Einzelpersonen zu verdanken ist...
Hier gehts zum Beitrag

 

 





21.08.2014

Die MAS Alzheimerhilfe im ORF

120.000 Menschen in Österreich leiden an Demenz. Betroffen sind aber viel mehr, denn Demenz wirkt sich meist auch auf die Familie des Erkrankten aus. In den letzten Jahren hat sich einiges getan, was vielen Einzelpersonen zu verdanken ist...
Hier gehts zum Beitrag

 

 

 


18.08.2014

TV-Tipp: Die MAS Alzheimerhilfe in ORF 2

Am Donnerstag, den 21.08.2014, ab 17:30 Uhr, gibt es auf ORF 2 in der Sendung „Heute Leben“ einen Beitrag über die Arbeit der MAS Alzheimerhilfe. Das Filmteam war in der Demenzservicestelle Regau bei einem Training und gestern wurde unsere Obfrau, Frau Zehetner, in Bad Ischl, gefilmt. Bitte reinschauen und weitersagen

 

 

 

05.08.2014

Sie suchen Auszeit für sich und Ihrem Partner mit Demenz?
In der neuen Broschüre der MAS Alzheimerhilfe erfahren Sie mehr

„Normalerweise habe ich zwei Mal pro Woche Zeit für mich, ungefähr eineinhalb Stunden lang. Dann gehe ich zum Arzt oder zur Fußpflege. Immer mit Blick auf die Uhr und schlechtem Gewissen.“ Diese Sätze hören wir immer wieder, wenn es um Angehörige von Menschen mit Demenz geht. Das war einer der Beweggründe, warum die MAS Alzheimerhilfe das Konzept des TUF (Therapie-und Förderungsaufenthalt) entwickelt hat. Dieser sehr spezielle „Alzheimerurlaub“ entlastet den Angehörigen mit Hilfe von geschulten MitarbeiterInnen und beschäftigt und fördert gleichzeitig die Betroffenen nach Ihren vorhandenen Möglichkeiten. Über 40 TUF-Veranstaltungen, mehr als 400 Paare und 14 Jahre Erfahrung damit, sprechen eine deutliche Sprache über den Erfolg und die Sinnhaftigkeit dieses Programmes.

Wir freuen uns sehr, Ihnen unseren neuen Folder „Alzheimerurlaub“- Therapie-und Förderungsaufenthalt für Paare vorstellen zu dürfen. Interesse? Dann klicken Sie rein. Hier bekommen Sie alle näheren Informationen (Ort, Kosten, Daten,...)

 

 

 

30.07.2014

Demenz braucht Kompetenz
MAS Alzheimerhilfe startet neue Ausbildung für MAS-TrainerInnen

In Bad Ischl startet wieder eine neue Ausbildung der Alzheimerakademie der MAS Alzheimerhilfe zur MAS-TrainerIn. Am 11.8., 17 Uhr, findet in der MAS-Zentrale, in der Lindaustraße 28, der erste Infoabend statt.
„Der MAS-TrainerInnenkurs bildet Fachpersonal aus, das lernt, die Krankheit zu verstehen und die Bedürfnisse von Personen mit Demenz zu erkennen. Mit der Ausbildung wird ein Handwerkszeug für die Begleitung von Personen mit Demenz erworben. Denn oberstes Ziel ist es, dass die Betroffenen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben können und nicht in ein Heim gegeben werden müssen. Diese wesentliche Verbesserung der Situation gelingt mittels medizinischer und psychosozialer Methoden – wie ein stadiengerechtes, retrogenetisches Training“, erklärt die Ausbildungsleiterin der MAS Alzheimerhilfe, Christine Adler.
Die berufsbegleitende MAS TrainerInnen-Ausbildung dauert 9 Monate (120 Stunden und 50 Stunden Praxis), endet mit einem Zertifikat und zielt hauptsächlich auf Menschen ab, die beruflich mit Demenz zu tun haben oder erkrankte Angehörige begleiten. Die TeilnehmerInnen kommen meist aus dem Gesundheits- und Pflegebereich. Die Erfahrung zeigt, dass die KursabsolventInnen in Alten- und Pflegeheimen, bzw. anderen Institutionen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich sowie Mobilen Diensten arbeiten.

„120.000 Menschen mit Demenz, alleine in Österreich, sind eine steigende Herausforderung und Notwendigkeit für die Ausbildung fachlich top ausgebildeter Leute im Umgang mit Menschen mit Demenz“, so Adler abschließend.
Service: Anmeldungen und Infos unter: Christine Adler, Tel.: +43(0)6132/21410-15; E-Mail: christine.adler@mas.or.at
Mehr Infos hier

 


 

17.07.2014

Aufruf zur Aktion „Spendenlauf für die MAS Alzheimerhilfe
Bitte engagiere dich mit uns für Menschen mit Demenz

Am 14.9. ist der Wachau-Marathon. Ein guter Anlass, um auf Menschen mit Demenz aufmerksam zu machen. Das Team der MAS Alzheimerhilfe läuft gegen das Vergessen und für 120.000 weitere Gründe. Denn so viele Menschen haben in Österreich Demenz. Diese Menschen haben keine Lobby. In unserer Gesellschaft kommen sie kaum vor. Wir nehmen daher den Marathon als Symbol, um etwas für diese Menschen zu bewegen. Die Enttabuisierung der Vergesslichkeit ist gerade für die Früherkennung der Alzheimer-Demenz besonders wichtig. Denn durch eine möglichst frühzeitige Diagnose und raschen Therapiebeginn kann das Fortschreiten der Erkrankung verzögert werden. Wir stehen gemeinsam vor der größten medizinischen und sozialen Herausforderung unserer Zeit. Die 6 Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe sind die unmittelbare Anlaufstelle für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Sie brauchen jeden Euro. Eure Spende garantiert Hilfe für Menschen mit Demenz, die bleibt, und motiviert uns, für die gute Sache zu schwitzen. Daher: Lasst uns gemeinsam etwas bewegen!
Hier geht’s zum Webblog:

Laufen hilft – du auch? Hier kann jede/r mithelfen und am Erfolg des Spendenlaufs beitragen. Bitte, seid Teil des Erfolgs! Bitte hier spenden
http://laufengegendasvergessen.alvarum.com/michaelbuchner
http://www.alvarum.com/masalzheimerhilfe

 

 


20.06.2014

Adi Hirschal startet im Rahmen des Sommertheaters in Laxenburg Benefizaktion für MAS Alzheimerhilfe

Intendant und Regisseur, Adi Hirschal, hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. Auf der Bühne gibt es ab Sonntag, 20.6., „Die schöne Helena oder Homers Albtraum“ – eine Welturaufführung der Komödie mit Musik von Susanne Felicitas Wolf sehr frei nach J. Offenbach. Und fürs kulinarische Wohl haben er uns sein Team eine Benefizaktion für die MAS Alzheimerhilfe auf die Beine gestellt. Die Einnahmen der Bar ergehen zur Gänze für Projekte der MAS Alzheimerhilfe für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Dazu konnte er die Firma Hochriegl gewinnen, die die Bar und ein Getränkekontingent zur Verfügung stellt. Dazu spenden die Österreichischen Lotterien am 20.6. gleich mal 400 Euro. Damit ist für einen doppelt schönen Abend gesorgt: Wunderbare Unterhaltung mit Homer und gleichzeitig Gutes tun für die MAS Alzheimerhilfe! DANKE!!!

Zum Stück:
Homer ist nicht irgendein Dichter, er ist DER Dichter schlechthin. Er ist der Dichter-Superstar seiner Zeit, hat die Welt begeistert mit seinen Werken – und hat genug vom Schreiben. "Been there, done that" denkt er sich, und gibt sich dem wohlverdienten Müßiggang hin. Für ihn bedeutet das, bei einem guten Flascherl Ouzo seine Fanpost zu lesen. Doch die Ruhe ist dem von seiner eigenen Genialität begeisterten Homer (Adi Hirschal) nicht lange vergönnt: die Liebesgöttin Venus (Barbara Kaudelka) höchstpersönlich steigt vom Olymp herab, um ihn mit einer Auftragsarbeit zu betrauen. Er soll eine Liebesgeschichte dem göttlichem Druck weichend, daran, noch einmal eine große Geschichte zu schreiben…

Es entsteht eine komödiantische Parodie über die Phänomene Schicksal, Vorbestimmung und Weissagungs-Kraft. Eine humoristische Untersuchung über Selbstbetrug, Machtmissbrauch und Korruption.

Intendanz & Regie: Adi Hirschal
Musik: Sascha Lackner (Leitung), Christian Einheller
Choreografie: Ferdinando Chefalo
Kostüm: Maddalena Kerschbaumer, Mia Selby
Administration: Geronimo Hirschal
Schauspieler: Barbara Kaudelka, Sigrid Spörk, Kurt Hexmann, Adi Hirschal, Valentin Schreyer, ua.

 


Franzensburg in Laxenburg
Termine: 28.6., 29.6., 5.7., 6.7., 12.7., 13.7., 19.7., 20.7., 26.7., 27.7., 2.8., 3.8., 9.8., 10.8.. 16.8., 17.8., 23.8. und 24.8. jeweils 16.30 Uhr (man achte auf die WM freundlichen Zeiten!)

Mehr Infos
Tickets erhalten sie hier

 

 

 

16.06.2014

Werde DemenztrainerIn!

Der MAS-TrainerInnenkurs bildet Fachpersonal aus, das lernt, die Krankheit zu verstehen und die Bedürfnisse von Personen mit Demenz zu erkennen. Mit der Ausbildung wird ein Handwerkszeug für die Begleitung von Personen mit Demenz erworben.
Die berufsbegleitende MAS TrainerInnen-Ausbildung dauert 9 Monate (120 Stunden und 50 Stunden Praxis), endet mit einem Zertifikat und zielt hauptsächlich auf Menschen ab, die beruflich mit Demenz zu tun haben oder erkrankte Angehörige begleiten. Die TeilnehmerInnen kommen meist aus dem Gesundheits- und Pflegebereich. Die Erfahrung zeigt, dass die KursabsolventInnen in Alten- und Pflegeheimen, bzw. anderen Institutionen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich sowie Mobilen Diensten arbeiten.
Hinweis:
Die nächsten Kurse finden in Linz (Beginn 15. September 2014) und Bad Ischl (Beginn 11. September 2014) statt.
Der Besuch einer der beiden Infoabende zur Ausbildung ist Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs. Diese starten am 8.7., 17.30 Uhr, Bildungshaus Jägermayrhof, Römerstraße 98, in Linz und am 11.8., 17 Uhr, in Bad Ischl (MAS Zentrale), Lindaustraße 28.
Mehr Infos hier

 

 


13.06.2014

150. Geburtstag von Alois Alzheimer - der Entdecker der Hirnveränderung

Alois Alzheimer (geboren 14. Juni 1864, Marktbreit, Bayern, gestorben am 19.12.1915 mit 51 Jahren in Breslau in Polen) war ein deutscher Psychiater und Neuropathologe. Nachdem Alzheimer eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu Erkrankungen des Gehirns veröffentlicht hatte, hielt er am 3. November 1906 einen Vortrag bei der 37. Versammlung Südwestdeutscher Irrenärzte, die ihn berühmt machen sollte. In diesem Vortrag beschrieb Alzheimer das "eigenartige Krankheitsbild" seiner Patientin Auguste Deter (16. Mai 1850 -8. April 1906) und prägte damit, die nach ihm benannte: Alzheimersche Krankheit.

Weiterführende Links:
Wikipedia / Who’s who

Literatur:
Maurer, Konrad und Ulrike; Alzheimer. Das Leben eines Arztes und die Karriere einer Krankheit. Piper 2000, ISBN 978-3492232203
Jürgs, Michael: Alzheimer. Spurensuche im Niemandsland. Bertelsmann Verlag 2006, ISBN 978-3570009345

 

 

 

26.05.2014

Goldenes Verdienstzeichen des Landes OÖ für Felicitas Zehetner!

Landeshauptmann Dr. Pühringer überreichte am 26.5, im Steinernen Saal des Landhauses, in Linz , der Obfrau der MAS Alzheimerhilfe, Felicitas Zehetner, das Goldene Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich für Ihre Pionierarbeit und Ihr langjähriges, verdienstvolles Wirken (seit 1997) für Menschen mit Demenz und deren Angehörige.
Bilder der Veranstaltung sehen Sie unter www.land-oberoesterreich.gv.at
bzw. mehr Infos ersehen Sie im Pressebereich. Mehr Bilder gibt es auf der Facebook-Seite der MAS Alzheimerhilfe (Verein MAS Alzheimerhilfe).




Felicitas Zehetner erhält das Goldene Verdienstzeichen von LH Pühringer



LH Pühringer mit Fr. Zehetner



LH Pühringer, LH a.D. Ratzenböck, Bgm. Heide und die MAS Alzheimerhilfe



Bgm. Heide (Bad Ischl) gratuliert Fr. Zehetner



LH a.D. Ratzenböck beglückwünscht Fr. Zehetner



Linie Punktiert MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl

Helfen Sie
uns helfen!
VR MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl Oberösterreich
Ihre Mitgliedschaft zeugt von Solidarität und bringt Hilfe! Alzheimer kann jederzeit jeden von uns treffen. Die betroffenen Angehörigen sind mit der Betreuung und Begleitung teilweise vollkommen überfordert und alleingelassen.
» weiterlesen
Linie Punktiert MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl