Ihre Spende an unseren Verein ist steuerlich absetzbar - Danke
MAS Header

Forschungsarbeit Projekte

FWF-Projekt „The Czech-Austrian Long-Term Care Project”
Co-Train
Polizeiprojekt „Einsatz Demenz“
Dayguide

 

 

FWF-Projekt „The Czech-Austrian Long-Term Care Project”

Project Reference:  I 2361-B27
Link: http://www.donau-uni.ac.at/de/department/kmp/projekte/id/23673/index.php

Anfang März 2016 startete die MAS Alzheimerhilfe in Kooperation mit der Donau Universität Krems und der Karls Universität Prag das grenzüberschreitende Forschungsprojekt „The Czech-Austrian Long-Term Care Project“. Gesammelt werden medizinische und soziale Daten in oberösterreichischen und tschechischen Pflegeheimen, um die Situation von Menschen mit Demenz in Langzeitpflegeinstitutionen zu untersuchen. Ebenfalls untersucht werden die Situation der Pflegeteams und die Bedürfnisse der Angehörigen. Die Daten sollen dem Gesundheitssystem Fakten zur Entscheidungsfindung in der Zukunft liefern und den Weg für einheitliche Richtlinien ebnen.

Ziele:
Die Weltbevölkerung altert schnell. Alters assoziierte Krankheiten erhöhen auch die Nachfrage der Pflege und institutionellen langfristigen Pflege. Daher ist die Organisation der institutionellen Pflege in Pflegeheimen eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Weltweit  besteht ein Mangel an verfügbaren Daten zur Grundlagenforschung. Auch in Österreich und  der Tschechischen Republik sind kaum Daten zur Verfügung, die eine informierte Entscheidungsfindung zur Weiterentwicklung des Konzeptes „Pflegeheim“ ermöglicht.  Es wird geschätzt, dass etwa nur  30% der Personen mit Demenz, die in Pflegeheimen wohnen, eine medizinische Diagnose und eine geeignete medizinische und psychosoziale Behandlung erhalten. Folgende Parameter werden in dem Projekt erhoben:

  • Parameter zu den BewohnerInnen
  • Parameter zum Pflegeteam
  • Parameter bezogen auf die Angehörigen der BewohnerInnen
  • Umweltfaktoren der Einrichtungen

Projektlaufzeit: 01.03.2016 – 28.02.2018


2016

Ziehung einer Zufallsstichprobe aus allen oberösterreichischen Pflegeinstitutionen. Von derzeit 128 in Betrieb stehenden Pflegeheimen wurden 16 Heime zufällig in einem blinden Ziehungsverfahren gewählt.  Von den 16 Heimen  haben sich folgende Institutionen  für eine Zusammenarbeit bereit erklärt:

Attergauer Seniorenheim, BAPH Esternberg, SH Gunskirchen, BAH Hart, BAH Haslach, APH Münichholz, BAPH Wolfern, Haus für Senioren Bad Zell

Entwicklung der Studienprotokolle und Workshop mit den Projektpartnern

Im September startete die quantitative Datensammlung

 

2017

Auswertung der quantitativen Daten und Durchführung von Fokus-Gruppen-Interviews und Einzelgesprächen mit BewohnerInnen in den Pflegeinstitutionen, mit Angehörigen der BewohnerInnen und Mitgliedern des Pflegeteams

 

2018

Projektabschluss und Workshop mit den Projektpartnern und Angehörigen

 

Projektleitung:
Univ Prof. Dr. Stefanie Auer und Univ. Prof. Dr. Iva Holmerova (Karls Universität Prag)


 

Projektpartner in den Oberösterreichischen Pflegeheimen

Vorne von links nach rechts: Binder Barbara (Attergauer Seniorenheim), Silber Ulla (Wolfern), Zimmermann Heidelinde (Haslach),
Prieschl Doris (MAS)

Hinten von links nach rechts: Hatheier Bernhard (Esternberg), Meßlehner Sabine (Hart), Hofinger Thomas (Attergauer Seniorenheim), Aumayr Renate (Hart), Schodermayr Brigitte (Münichholz), Schörgenhuber Siegfried (Haslach), Auer Stefanie (MAS, Donau-Universität Krems)

Nicht am Bild: Firlinger Bernadette (Donau-Universität Krems), Linsmayer Elisabeth (MAS)

Am Workshop leider verhindert: Schatzdorfer-Reiter Elke, Möslinger Dagmar (Gunskirchen

 

 

Projektpartner

 

Projektförderung

 

nach oben

 

 

 

 

 

Co-Train: Coaching system for functional exercise training of frail people with dementia“

Projektnummer: 7947537
Project Short Name: Co-Train

Am 01.03.2017 startet die MAS-Alzheimerhilfe ein von der  FFG gefördertes EU-Projekt. Zusammen mit Kooperations-Partnern aus Österreich, Holland und der Schweiz soll ein ICT basiertes Trainings- und Betreuungssystem entwickelt werden.
Co-Train setzt sich zum Ziel, die Lebensqualität von Menschen mit Demenz und deren Familien zu steigern. Individuelle Trainingspläne sollen  das gemeinsame Training von Menschen mit Gedächtnisproblemen und Demenz und deren Familienmitgliedern ermöglichen und dazu beitragen, den Tagesablauf gesundheitsbewusster zu gestalten.
Ziele von Co-Train:

  • Der Fokus von Co-Train liegt auf der Förderung der Alltagskompetenz von Personen mit Gedächtnisschwierigkeiten und beginnender Demenz. Durch körperliche Trainingsmethoden soll Symptomen der Gebrechlichkeit im Alter vorgebeugt werden
  • Co-Train soll ebenfalls präventiv gesundheitlichen Problemen wie Depression, Angst oder Sturzgefährdung vorbeugen

 

Projektlaufzeit: 01.03.2017-31.05.2019

  • 2017 Erhebung der Bedürfnisse von Menschen mit SCI, MCI und beginnender

Demenz

  • 2018/19 Erprobung von Co-Train durch Personen mit MCI und beginnender Demenz in einem internationalen Konsortium

Projektdurchführung innerhalb der MAS Alzheimerhilfe:
Projektleitung: Univ. Prof. Dr. Stefanie Auer
Koordination: Anna Kreil, Mag. (FH) Edith Span

 

Projektpartner



 

 

Projektförderung

 

nach oben

 

 

 

 

 

Polizeiprojekt „Einsatz Demenz“

Projektnummer 2442
Projektförderung : Fonds Gesundes Österreich, BVA

46.8 Millionen Menschen sind derzeit von Demenz betroffen. (Alzheimer’s Disease International, 2015) Diese Zahl wird sich alle 20 Jahre verdoppeln. Aufgrund dieser dramatischen Entwicklung besteht dringender Handlungsbedarf auf allen gesellschaftlichen Ebenen. (WHO, 2012) Viele Länder (z.B. England, Frankreich, Schottland, Australien (Alzheimer Europe, 2013) haben bereits nationale Pläne initiiert, auch Österreich hat 2015 ein Handlungspapier publiziert. (Juraszovich, Sax, Rappold, Pfabigan, & Stewig, 2015) Eines der wichtigsten Ziele der meisten Demenzstrategien ist es, Personen mit Demenz in unsere Gesellschaft zu integrieren und eine Teilhabe am öffentlichen Leben zu ermöglichen. PolizistInnen als professionelle Gruppe im öffentlichen Raum sind hier stark gefordert, da sie für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen in Krisensituationen oft die ersten AnsprechpartnerInnen sind. Um entsprechend auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz reagieren zu können, bedarf es spezieller Schulungen und Maßnahmen. Aus diesem Grund wurde das Projekt „Einsatz Demenz“ in Kooperation mit der Sicherheitsakademie (SIAK) Linz und Wien sowie der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) initiiert.

Ziele:

Das Ziel des Projektes „Einsatz Demenz“ war die Erstellung eines interaktiv-gestalteten internetbasierten Lernprogramms für PolizistInnen zum Thema Demenz. Das Wissen und die Erfahrungen anderer Berufsgruppen (z.B. aus dem Gesundheitsbereich) wurden der Berufsgruppe der PolizistInnen zugänglich gemacht, um so Kompetenzen im Umgang mit Menschen mit Demenz zu fördern. Auf der Basis von Fokusgruppen Interviews wurden drei Lernmodule entwickelt, die inhaltlich auf mögliche Situationen im Arbeitsalltag der PolzistInnen abgestimmt wurden, und sich nach den verfügbaren Zeit Ressourcen der PolizistInnen richten. Das Lernprogramm steht allen PolizistInnen über das Intranet zur Verfügung und kann bei Bedarf jederzeit wieder abgerufen werden.

Der bekannte Schauspieler Adi Hirschal konnte als Botschafter für dieses Projekt gewonnen werden.

Projektlaufzeit 01.02.2015-31.01.2016

Projektleitung Univ. Prof. Dr. Stefanie Auer

Modul 1: Grundlagen
Modul 2: Sicherheit durch Kompetenz
Modul 3: Menschen mit Demenz verstehen
Modul 4: Wissenscheck


 

Kooperationspartner


nach oben

 

 

 

 

 

DAYGUIDE-GUIDING PERSONS WITH COGNITIVE CHALLENGES IN DAILY LIVING

Project Reference: AAL-Call-2015_135
Project Short Name: Dayguide
Website: www.dayguide.eu

Die MAS-Alzheimerhilfe ist seit Anfang April 2016 Teil eines vom FFG geförderten dreijährigen EU-Projektes. In einem gemeinsamen Konsortium mit Partnern aus Österreich, der Schweiz, Holland und Belgien wird an der Entwicklung eines neuartigen ICT-basierten Systems namens „Dayguide“ gearbeitet.

„Dayguide“ hat zum Ziel, Menschen mit Gedächtnisproblemen bei alltäglichen Aktivitäten zu unterstützen. Dayguide soll einen Beitrag dazu liefern, dass Menschen mit beginnenden Gedächtnisproblemen länger zu Hause unabhängig leben können und somit länger ein aktives Mitglied der Gesellschaft bleiben können. In einer einzigartigen Kombination von menschlicher Interaktion und Vernetzung auf einer sozialen Plattform wird „Dayguide“ drei Hauptfunktionen anbieten:

  • Neuartige, orts-spezifische Erinnerungsfunktionen und Anleitungen
  • Eine web-basierte soziale Plattform mit der Möglichkeit der Kommunikation und des Organisierens von wichtigen Tätigkeiten
  • Ein einfacher Zugriff mittels Smartphone/Smartwatch oder Tablet

Ziele von Dayguide:
  • „Dayguide“ als neuartiges ICT-basiertes System setzt sich zum Ziel, ältere Menschen mit MCI und beginnender Demenz und ihre Familien im täglichen Leben zu begleiten
  • Personen mit Gedächtnisproblemen stehen vor enormen Herausforderungen und „Dayguide“ soll ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben fördern. Sowohl alleinlebende als auch im Familienverband lebende ältere Menschen und deren Angehörige sollen von „Dayguide“ profitieren können
  • „Dayguide“ wird basierend auf Bedürfnissen von Menschen mit Gedächtnisproblemen entwickelt

 

Projektlaufzeit: 01.04.2016-31.03.2019

2016
Erhebung der Bedürfnisse von Menschen mit SCI, MCI und beginnender Demenz

2017
Entwicklung von Dayguide als Prototyp

2018 Erprobung von Dayguide durch Personen mit MCI und beginnender Demenz mit
Unterstützung der MAS Alzheimerhilfe

Experiment Dayguide:
Im Jahr 2018 haben Menschen mit MCI und beginnender Demenz die Möglichkeit, „Dayguide“ für drei Monate als Co-Developer zu testen. Basierend auf ihren Erfahrungen und Feedback-Reaktionen wird „Dayguide“ überarbeitet und anschließend fertiggestellt. Bei Interesse am Erproben von Dayguide stehen Ihnen die MitarbeiterInnen der MAS Alzheimerhilfe gerne für Fragen zur Verfügung.

Projektdurchführung bei der MAS Alzheimerhilfe:
Wissenschaftliche Leitung: Univ. Prof. Dr. Stefanie Auer
Koordination: Koordination: Anna Kreil, Mag. (FH) Edith Span

 

Projektpartner








Projektförderung




nach oben

 

Linie Punktiert MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl

Helfen Sie
uns helfen!
VR MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl Oberösterreich
Ihre Mitgliedschaft zeugt von Solidarität und bringt Hilfe! Alzheimer kann jederzeit jeden von uns treffen. Die betroffenen Angehörigen sind mit der Betreuung und Begleitung teilweise vollkommen überfordert und alleingelassen.
» weiterlesen
Linie Punktiert MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl