Ihre Spende an unseren Verein ist steuerlich absetzbar - Danke
MAS Header

Buchtipps



Bitte vergessen Sie nicht, wenn sie Ihre Bücher über Thalia oder Amazon bestellen, direkt über unseren Partnerlink Shop2help einzukaufen. Sie bestellen wie gewohnt bei Amazon oder Thalia, jedoch spendet Amazon und Thalia für jedes gekaufte Buch einen Beitrag an die MAS Alzheimerhilfe. Wie das geht: Klicken sie hier



 

Allgemeine Informationen:

MAS-Alzheimerhilfe (Hrsg.) 2016: Gut leben mit Demenz, Betroffene und Angehörige kommen zu Wort


In dieser einzigartigen Sammlung von Texten und Bildern Betroffener und Angehöriger gehen wir der Frage nach „ob ein gutes Leben mit Demenz möglich ist“. Das 130seitige Sachbuch - im Eigenverlag der MAS Alzheimerhilfe - macht Mut, zeigt aber auch deutlich auf,  dass Manches oft nicht so funktioniert, wie es in Büchern steht oder von Experten erklärt wird. Wenn man dann beim Lesen erlebt: Ja, mir geht es genauso, ich bin nicht allein in dieser Situation, ist wieder ein kleiner Schritt zum besseren Leben mit Demenz getan. Dieses Buch ist gegen eine Spende bei der MAS Alzheimerhilfe erhältlich.

 

Camp, Cameron J. (2015): Tatort Demenz – Menschen mit Demenz verstehen, Praxishandbuch für Demenz-Detektive


Mit diesem Buch wird man in die Lage versetzt, der Frage „Warum verhält sich mein Angehöriger mit Demenz so?“ konsequent nachzugehen. Es finden sich eine Menge kreativer Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz und das Werk macht anhand verschiedenster Fallgeschichten Mut, einmal ganz anders zu denken und etwas Neues auszuprobieren. Auch wenn der Großteil der Beispiele in Pflegeinstitutionen angesiedelt ist, findet der/die Pflegende zu Hause interessante Anregungen, die wieder handlungsfähiger machen. Unterstützt wird die Umsetzung durch einen sehr positiven Zugang zum Thema Demenz. Außerdem sind im Buch auch Fallgeschichten und Tipps zum Umgang mit Betroffenen aus anderen Kultur- und Sprachkreisen enthalten.

 

Müller, Wenzel/Dal-Bianco (2014): Alzheimer; Diagnose, Verlauf, Behandlung Experten und Betroffene berichten Basiswissen für den Alltag


Das Buch bietet eine gut verständliche, fundierte Einführung in das Thema. Kritische Zwischentöne regen zum selber Nachdenken über die Komplexität vieler Bereiche an, die mit Demenz zusammenhängen: wie die Gehirnforschung, ebenso die Medikation bei Demenz bis hin zur Sterbebegleitung. Das Buch beschönigt nichts, verfällt aber auch nicht in Resignation.  Im Text wird vielfach auf weitere Literatur verwiesen, bis man schließlich mit genauso vielen – aber durchaus konkreteren Fragen, als man sie vor dem Lesen hatte - wieder entlassen wird.

Buijssen, Huub (2012): Die magische Welt von Alzheimer, 25 Tipps, die das Leben mit Demenzkranken leichter und erfüllter machen


Sehr persönlich und leicht lesbar gibt der niederländische Psychologe Huub Buijssen Einblick in die Art und Weise, wie er und seine große Familie mit der Demenzerkrankung seiner Mutter umgehen. Daraus ergeben sich 25 Tipps, die vieles verändern können im Leben mit Menschen mit Demenz. Wer konkret, kompakt und praxisbezogen zum Thema lesen möchte, für den sei dieses Buch die erste Wahl.

 

Engel, Sabine (2012): Alzheimer & Demenzen, Die Methode der einfühlsamen Kommunkation


Dieses Buch behandelt nicht nur Kommunikation mit Menschen mit Demenz, sondern gibt zusätzlich Antworten auf viele Fragen rund um diese Erkrankung. Als Nachschlagewerk für Angehörige gut geeignet, da es übersichtlich aufgebaut ist und kurze, aussagekräftige Antworten auf Fragen und Probleme gibt, die im Alltag auftauchen.

 

Baer, Udo/Schotte-Lange, Gabi (2913): Das Herz wird nicht dement, Rat für Pflegende und Angehörige


Basierend auf einer ganzheitlichen Sicht des Menschen und auf neurobiologischen Erkenntnissen kann der Leser tief in die Welt von Menschen mit Demenz eintauchen. Eine Menge Beispiele verdeutlichen die große Bedeutung der Gefühlswelt für uns Menschen im Allgemeinen und für Menschen mit Demenz im Speziellen. Wer eine tiefe Verbindung mit einem Menschen mit Demenz anstrebt oder erhalten möchte und bereit ist, dabei viel über sich selbst zu lernen, ist mit diesem Buch bestens beraten.

 

Klessmann, Edda (2012): Wenn Eltern Kinder werden und doch die Eltern bleiben: Die Doppelbotschaft der Altersdemenz


Eine Tochter, deren Mutter an Demenz erkrankt ist, beschreibt anhand der eigenen Geschichte den Krankheitsverlauf und die vielen daraus entstehenden Konflikte. Hier wird nichts beschönigt oder verschwiegen. Anhand von Beispielen werden Möglichkeiten zur Verbesserung der Lebensqualität erarbeitet, die jedoch nicht als Patentrezepte gedacht sind. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis bildet ein gutes Service.

 

Biografische Werke:

MAS-Alzheimerhilfe (Hrsg) 2016: Greta ist nicht mehr da, Einblicke in ein Leben mit Demenz. Tagebuchaufzeichnungen eines pflegenden Angehörigen, mit Serviceteil und Hilfe zu Demenz/Alzheimer


Das Demenzsachbuch „Greta ist nicht mehr da“ - im Eigenverlag der MAS Alzheimerhilfe - bietet etwas, das in der Literatur über Demenz selten zu finden ist: Eine Schilderung der Betreuung eines Menschen mit Demenz aus der Sicht eines Ehepartners über die gesamte Krankheitsperiode. In Form von Tagebuchaufzeichnungen begleiten wir Alfred durch die Höhen und Tiefen der Begleitung seiner Frau Greta, von den ersten Anzeichen der Erkrankung bis zu ihrem Tod. Es handelt sich um eine „wahre Geschichte“: Alfred (Name geändert) hat seine Tagebuchaufzeichnungen für dieses Buch zur Verfügung gestellt. Ehepartner, die dieses Buch lesen, werden sich mit ihrer Aufgabe weniger alleine fühlen.
Im zweiten Teil des Bandes werden Antworten auf Fragen gegeben, die der erste Teil – und das Zusammenleben mit einem Menschen mit Demenz – aufwerfen. Konkrete Tipps zu Themen wie Gefahrenquellen, Notfallplan und Erinnerungsalbum können zu Hause gut umgesetzt werden. Dieses Buch ist gegen eine Spende bei der MAS Alzheimerhilfe erhältlich.

Rohra, Helga (2016): Ja zum Leben trotz Demenz, Warum ich kämpfe


Helga Rohra ist ein Mensch mit Demenz, eine deutsche Demenzaktivistin und eine Rednerin auf internationalen Bühnen zum Thema Demenz. Als sie noch als Übersetzerin berufstätig war, wurde bei ihr Lewy-Body-Demenz diagnostiziert. In ihrem zweiten Buch gibt sie Einblick in ihren Alltag und ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Kämpferisch, aber auch mit all ihrer Verletzlichkeit fordert sie, dass Menschen mit Demenz in unserer Gesellschaft gehören und dass ihre Anliegen und Bedürfnisse berücksichtigt werden. Beim Lesen ihres Buches wird klar, dass Menschen ohne Demenz viel von Menschen mit Demenz lernen können. Helga Rohra ist Botschafterin der MAS Alzheimerhilfe.

Rohra, Helga (2011): Aus dem Schatten treten, Warum ich mich für unsere Rechte als Demenzbetroffene einsetze


In ihrem ersten Buch schildert Helga Rohra schwungvoll und mitreißend, wie sie es geschafft hat, trotz ihrer Demenzdiagnose nicht aufzugeben. Viele Widerstände im Außen und Innen musste sie überwinden um ihre Stärke zu bewahren. So kann sie die engagierte Demenzaktivistin sein, als die sie seit Jahren in der Öffentlichkeit steht.

Tietjen, Bettina (2016): Unter Tränen gelacht, Mein Vater, die Demenz und ich


Die deutsche Fernsehmoderatorin Bettina Tietjen schildert sehr persönlich und gänzlich unaufgeregt, wie sie ihren Vater während seiner Demenzerkrankung erlebt, mitbetreut und mitbegleitet hat. Einen großen Teil macht dabei sein Aufenthalt in einer Pflegeeinrichtung aus. Es wird deutlich, dass auch dann, wenn ein Angehöriger eigentlich rundum betreut wird, noch sehr viel zu tun bleibt für die Familie. In Rückblenden werden der Krankheitsverlauf und die Auswirkungen auf die Familie geschildert. Darin werden sich wohl fast alle Angehörigen von Menschen mit Demenz wiederfinden. Ehrlich, sehr sensibel und auch mal resolut geschrieben – sehr empfehlenswert!

Geiger, Arno (7. Auflage 2015): Der alte König in seinem Exil


Arno Geiger ist nicht nur Sohn eines an Demenz erkrankten Vaters sondern auch Schriftsteller und verbindet somit seine persönliche Erfahrung mit der gekonnten Verwendung von Sprache als vielschichtiges Ausdrucksmittel. Wer sich neu mit dem Thema Demenz befasst und wissen möchte, was diese Erkrankung bedeuten kann, dem sei dieses Buch empfohlen. Wer in Begleitung und Betreuung tätig ist, wird sich verstanden und bestätigt fühlen. Dieses Buch ist für viele Menschen der Einstieg ins Thema Demenz/Alzheimer.

Geiger, Arno (2014): Der alte König in seinem Exil, Kurzfassung in einfacher Sprache, Spaß am Lesen Verlag


In leichter Sprache auch für Menschen, die schon lange kein Buch mehr gelesen haben. Oder für Menschen, die sich nicht so gut konzentrieren können. Oder für Menschen, die nicht so gut Deutsch können.
Ein Sohn erzählt von der Demenz seines Vaters und wie es ihm damit geht. Er erzählt von schönen Erlebnissen und Schwierigkeiten. Die Freundschaft zur seinem Vater wird durch die Erkrankung stärker.

 

Buchvorstellung: Menschen mit Demenz - Betroffene & Angehörige kommen zu Wort

 



"Die Idee zu dieser Sammlung von Berichten entstand aus der grundlegenden Wertschätzung heraus, die wir für betroffene Familien empfinden. Wir wollten Gelegenheit haben, uns die unglaublichen Leistungen, die Menschen mit Demenz und deren Angehörige in der Bewältigung dieser Krankheit vollbringen, vor Augen zu führen und diese Sammlung auch anderen Menschen zugänglich zu machen. Eine demenzielle Erkrankung fordert, dass man sich ihr Tag für Tag aufs Neue stellt. Die hier präsentierten Beiträge zeigen dies in aller Offenheit und Ehrlichkeit.“

Schriftliche Bestellungen des Buches unter alzheimerhilfe@mas.or.at

Kosten: freiwilliger Druckkostenbeitrag und Portokosten, ein Erlagschein liegt bei




Linie Punktiert MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl

Helfen Sie
uns helfen!
VR MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl Oberösterreich
Ihre Mitgliedschaft zeugt von Solidarität und bringt Hilfe! Alzheimer kann jederzeit jeden von uns treffen. Die betroffenen Angehörigen sind mit der Betreuung und Begleitung teilweise vollkommen überfordert und alleingelassen.
» weiterlesen
Linie Punktiert MAS Alzheimerhilfe Bad Ischl