Ihre Spende an unseren Verein ist steuerlich absetzbar - Danke
MAS Header

Die MAS Alzheimerhilfe präsentiert Demenz-Sachbücher





 

Die MAS Alzheimerhilfe hat 3 Sachbücher veröffentlicht

1) „Greta ist nicht mehr da“- Tagebuchaufzeichnungen eines pflegenden Angehörigen und großem Serviceteil: Rat und Hilfe zu Demenz/Alzheimer

2) „Gut leben mit Demenz. Betroffene und Angehörige kommen zu Wort.“

3) Motivieren, Aktivieren, Stärken

Alle Bücher sind gegen eine freiwillige Spende bei allen Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe sowie unter alzheimerhilfe@mas.or.at, bzw. www.alzheimerhilfe.at zu beziehen.

Greta ist nicht mehr da
In diesem 144-seitigen Sachbuch/Angehörigenratgeber im Eigenverlag schildert Alfred G. die Geschichte der Demenz seiner geliebten Ehefrau- von den ersten Anzeichen 1997 über die Diagnose 2001 bis hin zu Gretas Tod. In einem umfangreichen Serviceteil mit konkreten Service-und Hilfsangeboten, Leitfaden, Erinnerungsalbum, Erklärungen und Erläuterungen von Demenzexpertinnen, Hilfestellungen zu speziellen Problem- und Fragestellungen sowie den Betreuungs- und Entlastungsangeboten der MAS Alzheimerhilfe werden Lösungen vorgestellt, um Betroffene und Angehörige nicht alleine zu lassen.

„Gut leben mit Demenz. Betroffene und Angehörige kommen zu Wort.“
In Form von Interviews, kurzen Erzählungen oder auch Kunstwerken, können die LeserInnen auf 138 Seiten die unglaublichen Leistungen, die die Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen und ihre Angehörigen im Umgang mit der schwierigen Diagnose Demenz vollbringen, nachvollziehen.


Motivieren, Aktivieren, Stärken
MAS Alzheimerhilfe (Hg.)
Motivieren, aktivieren, stärken.
Tipps und Grenzen für Beschäftigung und stadiengerechtes Training mit Menschen mit Demenz
Ein Ratgeber für Angehörige.
facultas 2017, 152 Seiten, broschiert, 19,90 Euro.
ISBN 978-3-7089-1604-0

Von der Komplexität einer Tasse Kaffee
Tipps zum Umgang und zur Beschäftigung mit Demenzbetroffenen

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie viele kleine Einzelschritte es braucht, um eine einfache Tasse Kaffee zu kochen? Für Menschen mit Demenz kann dies zu einer schier unlösbaren Aufgabe werden. Wer aber statt der Defizite auf die verbliebenen Ressourcen fokussiert, kann mit der Erkrankung leichter umgehen. Ein neues Buch gibt nun Angehörigen Infos und Strategien zur Alltagsbewältigung an die Hand.

Das Kaffeekochen ist nur ein Beispiel dafür, wie der Alltag für Betroffene mit fortschreitender Erkrankung in immer schwerer zu überblickende Einzelteile zerfällt. Gerade für Angehörige ist es bestürzend zu erleben, wie ein geliebter Mensch nach und nach Kenntnisse, Fähigkeiten und scheinbar ganze Züge seiner Persönlichkeit verliert. Da kann es hilfreich sein, den Blickwinkel zu ändern – indem man lernt, auf das zu fokussieren, was noch möglich ist oder Freude macht. Die entsprechende Unterstützung und Förderung jener Ressourcen, die noch vorhanden sind, kann Fähigkeiten erhalten, bei der Krankheitsbewältigung helfen und Betroffene wie Angehörige entlasten. Zwar ist die Erkrankung (noch) nicht heilbar, aber ihr Verlauf lässt sich mit diesen Mitteln oft deutlich verzögern.

Motivieren, aktivieren, stärken
Unter diesem Titel bündelt ein Ratgeber der MAS Alzheimerhilfe nun Wissen und Anregungen für Angehörige, mit viel Expertise und Einfühlungsvermögen zusammengestellt. Das Buch liefert Hintergrundinfos zur Erkrankung, die helfen, Menschen mit Demenz zu verstehen und bestmöglich zu unterstützen. Dazu bietet es viele konkrete Beispiele für Beschäftigungsübungen in den verschiedenen Demenzstufen – stadiengerecht, alltagsnah und abwechslungs-reich. Das entlastet Betroffene und Angehörige gleichermaßen, weil das Verständnis füreinander wächst.

Plus:
• aktivierende Übungen (Begriffe raten, Was gehört zusammen?, Bilderrätsel, Rechenspiele, Puzzles)
• Infos zur Lebenswelt von Menschen mit Demenz
• Anregungen für weitere Aktivitäten sowie viele Tipps und Tricks für den Alltag

Das Buch ist im Buchhandel (siehe ISBN Nr. oben), unter facultas.at bzw. gegen eine freiwillige Spende bei der MAS erhältlich. alzheimerhilfe@mas.or.at, Tel. 06132/21410-0.